IG Metall

Tarifeinigung im Pilotbezirk 4,3 Prozent mehr Geld für Südwest-Metaller

Stand: 19.05.2012 10:17 Uhr

In den Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg hat es eine Einigung gegeben: Die Gewerkschaft IG Metall und der Arbeitgeberverband Südwestmetall verständigten sich im württembergischen Sindelfingen auf eine Erhöhung der Entgelte um 4,3 Prozent.

Der Tarifvertrag soll 13 Monate bis Ende April 2013 laufen, der zurückliegende April sei ein Nullmonat. Die Grenze der Belastbarkeit für die Betriebe sei damit erreicht, sagte Südwestmetall-Chef Rainer Dulger nach den insgesamt fünf Verhandlungsrunden.

Tarifkonflikt der Metallindustrie: Erster Abschluss im Pilotbezirk
tagesthemen, 21:50 Uhr, 20.05.2012, Florian Gediehn, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einigung soll bundesweit gelten

Der Abschluss soll nun bundesweit übernommen werden: Sowohl die Arbeitgeber als auch die Gewerkschaft IG Metall machen sich für eine entsprechende Regelung stark. Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser sagte nach dem Durchbruch: "Wir sind wirklich aufeinander zugegangen." Lediglich der Tarifbezirk Sachsen wolle bei einer bundesweiten Übernahme ausscheren. Der habe sich bei der Abstimmung am Morgen enthalten.

Die IG Metall empfahl dagegen einstimmig, die Einigung deutschlandweit zu übernehmen. IG-Metall-Chef Berthold Huber sagte, die Übernahme des Vertrags werde allen Tarifbezirken mit den insgesamt 3,6 Millionen Beschäftigten empfohlen. Er sprach von einem guten Kompromiss für beide Seiten und von einem besonderen Ergebnis.

Formal muss der Abschluss in den nächsten Tagen noch von den obersten Entscheidungsgremien beider Seiten im Südwesten gebilligt werden. In den übrigen Tarifbezirken müssen nun die dortigen Tarifparteien entscheiden, ob sie die Empfehlungen umsetzen. Eine Annahme gilt in der Regel als sicher - mit Ausnahme Sachsens.

Gewerkschaft hatte 6,5 Prozent mehr gefordert

Die IG Metall hatte eine kräftigere Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent gefordert, die unbefristete Übernahme von Auszubildenden sowie mehr Mitsprache des Betriebsrats beim Einsatz von Leiharbeitern.

IG-Metall-Bezirkschef Jörg Hofmann sagte, auch bei diesen heftig umstrittenen Themen habe es Annäherungen gegeben: Nach 18 Monaten Einsatz im Betrieb sei eine unbefristete Übernahme von Leiharbeitern zu prüfen. Den Unternehmen werde zudem empfohlen, dass die Ausgebildeten in der Regel nach bestandener Prüfung unbefristet übernommen werden. Entscheiden können also nach wie vor die Arbeitgeber.

Die Arbeitgeber hatten umgerechnet auf ein Jahr Entgelterhöhung von knapp 2,6 Prozent angeboten.

Darstellung: