Ein Überweisungsformular mit IBAN-Nummer
Hintergrund

Änderungen im Bankverkehr Was bringen SEPA, BIC und IBAN?

Stand: 02.08.2013 10:58 Uhr

Auf vielen Überweisungsformularen findet man sie schon jetzt. In einigen Monaten lösen dann IBAN und BIC die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen endgültig ab. Hintergrund ist das EU-weite Zahlungssystem SEPA.

Von Pascal Lechler, SWR

Europa wächst nun auch im Zahlungsverkehr zusammen. In genau einem halben Jahr müssen sich die Europäer auf das neue Zahlungssystem namens SEPA einstellen. Am 1. Februar 2014 lösen dann die neuen internationalen Kontonummern, genannt IBAN, die alten nationalen Kontonummern ab. Als Bankleitzahl gilt dann der internationale Code zur Identifizierung der Bank, kurz: BIC.

Ein Überweisungsformular mit IBAN-Nummer

Die IBAN wird schon jetzt immer häufiger abgefragt.

Pascal Lechler

Der Vorteil von SEPA: Überweisungen ins Ausland werden schneller und billiger. Heute kann eine Überweisung über die Grenze bis zu einer Woche dauern. Künftig soll das Geld binnen eines Arbeitstages auf dem gewünschten Konto ankommen. Firmen können dann auch Geld von Geschäftspartnern im Ausland einziehen.

Auch Nicht-EU-Staaten machen mit

Aber auch für Verbraucher wird das Bezahlen von Waren im Ausland leichter. Die EU rechnet mit Einsparungen von rund 120 Milliarden Euro binnen sechs Jahren. Beim Zahlungssystem SEPA machen neben den 28 EU-Staaten auch Liechtenstein, die Schweiz, Island, Monaco und Norwegen mit.

Die IBAN hat in Deutschland 22 Stellen. Sie setzt sich aus den Buchstaben DE für Deutschland, einer zweistelligen Prüfziffer und der alten Bankleitzahl plus Kontonummer zusammen. Der BIC, also die neue Bankleitzahl, ist eine Buchstabenfolge, die die Zielbank eindeutig identifiziert. Auf den Verbraucher kommt, falls er seine Überweisungsträger noch per Hand ausfüllt, lediglich mehr Schreibarbeit zu.

Wirtschaftsverbände warnen

Zwar gibt es bereits seit 2008 SEPA-Überweisungen: Doch gerade die Deutschen hängen noch an ihren alten Kontonummern. In Deutschland gelten für Privatpersonen die alten Kontonummern noch für eine zweijährige Übergangsfrist - aber nur für inländische Überweisungen.

Warnungen gibt es von den Wirtschaftsverbänden: Vom Handelsverband Deutschland hieß es beispielsweise, dass viele Unternehmen nur schleppend auf die internationalen Kontonummern umstellten.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
denke 02.08.2013 • 18:46 Uhr

Na, Angst vorm Chip?

Der Kommentar von 17:20 h war doch gar nicht so verkehrt?! Die Banken wollen sparen, das haben sie den EU-Gliedern ganz deutlich gesagt, und die haben schnell mit riesiglangen Zahlenkolonnen reagiert. Alles ganz einfach, Überweisungen werden vollautomatisch abgewickelt. Ist bald wie fahrerlose Autofahrten. Alles vollautomatisch. Wozu sind die Menschen letztendlich denn noch auf der Welt? Wenn ihnen kein Tätigkeitsfeld für Hirn und Hand mehr bleibt.