Hypo Group Alpe Adria

Schuldenschnitt bei der Hypo Alpe Adria Erst die Gläubiger, dann die Steuerzahler

Stand: 08.07.2014 17:54 Uhr

Hitzig wurde in Wien über das Gesetz zur Hypo Alpe Adria debattiert. Am Ende stimmte das österreichische Parlament für den umstrittenen Schuldenschnitt, der die Steuerzahler entlasten soll. Vor allem deutschen Banken drohen dagen Milliardeneinbußen.

Von Ralf Borchard, ARD-Hörfunkstudio Wien

Trotz internationaler Proteste - die Große Koalition in Österreich hat das Sondergesetz zur Hypo Alpe Adria auf den Weg gebracht. Der Plan von Finanzminister Michael Spindelegger hat drei Teile: Die Südosteuropa-Töchter der Bank in Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro sollen möglichst bald verkauft werden.

Der Rest wird in einer staatlichen Bad Bank abgewickelt. Und - besonders umstritten - bestimmte Gläubiger sollen auf insgesamt knapp 1,7 Milliarden Euro verzichten. Den größten Teil, 800 Millionen, soll als frühere Eigentümerin der Hypo Alpe Adria die Bayerische Landesbank tragen. Der Schuldenschnitt trifft außerdem etwa die Deutsche Bank und mehrere Versicherungen in Deutschland und Österreich.

Österreich bringt Gesetz zur Krisenbank Hypo Alpe Adria auf den Weg
R. Borchard, ARD Wien
08.07.2014 17:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

In der hitzigen Parlamentsdebatte in Wien verteidigte der Fraktionschef der Volkspartei ÖVP Reinhold Lopatka den Plan seines Finanzministers: "Das was Michael Spindelegger jetzt macht, ist ein mutiger Schritt und es ist ein richtiger Schritt. Österreich macht genau das, was ab 2016 in Europa Standard sein wird: Gläubiger mit einzubinden."

Rechtlich einwandfrei?

Tatsächlich ist ab 2016 EU-weit vorgesehen, bei der Abwicklung von Banken an erster Stelle die Gläubiger zur Kasse zu bitten und erst dann die Steuerzahler. Die Frage ist, ob ein solcher Schuldenschnitt durch ein grundsätzlich zahlungsfähiges Land wie Österreich schon jetzt rechtlich Bestand hat.

Die betroffenen Gläubiger haben Klagen angekündigt. "Es geht hier um eine Grenze, die überschritten wurde. Es geht darum, dass dem Kunden Geld genommen wird. Und es geht um die Reputation des Finanzplatzes Österreich", sagt der Vorstandschef der österreichischen Uniqa-Versicherungen, Andreas Brandstetter.

Der österreichische Finanzminister Michael Spindelegger
galerie

Österreichs Finanzminister Spindelegger hat das Gesetz zur Hypo Alpe Adria mit den Stimmen der Großen Koalition durchgebracht.

Präsident Fischer signalisiert Zustimmung

Noch müssen Bundesrat und Bundespräsident dem Gesetz zustimmen. Präsident Heinz Fischer signalisierte im ORF-Interview, dass er nach juristischer Prüfung unterschreiben wird: "Die eine Möglichkeit war, die Bank in Konkurs gehen zu lassen. Das wäre die schlechteste Lösung gewesen. Dann hat es die große Kritik daran gegeben, dass wieder mal alles auf den Schultern der Steuerzahler lastet. Und daher ist diese dritte Möglichkeit ein Versuch, einen Mittelweg zwischen diesen beiden Lösungen zu finden."

Das sei nichts, worüber man sich freuen könne. Damit würde man den Steuerzahlern und auch anderen aber noch relativ geringe Lasten auferlegen, so Fischer.

Sebastian Kraft, BR, über das Gesetz zum Schuldenschnitt
tagesschau24 17:30 Uhr, 08.07.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: