Huawei Logo  | Bildquelle: REUTERS

Deutscher 5G-Ausbau Huawei darf offenbar Teile liefern

Stand: 14.10.2019 10:28 Uhr

Nutzt China die Technik des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei zur Spionage? In mehreren Ländern wird das befürchtet - und dennoch soll Huawei nun offenbar die Bundesnetzagentur beliefern.

Von David Zajonz, ARD-Hauptstadtstudio

Es sieht nun doch danach aus, als dürfe Huawei Teile für das deutsche 5G-Netz liefern. Das Handelsblatt berichtet von einem entsprechenden Beschlussentwurf der Bundesnetzagentur.

Einen Ausschluss des chinesischen Netzwerkausrüsters hat nach Informationen der Zeitung vor allem das Kanzleramt verhindert. Demnach befürchtete Bundeskanzlerin Angela Merkel Streit mit der Volksrepublik.

Eng verflochten mit der Regierung

Huawei ist umstritten, weil das Unternehmen eng mit der chinesischen Regierung verflochten ist. Einige andere Länder hatten den Hersteller vom Ausbau ihres 5G-Netzes ausgeschlossen, allen voran die USA. Auch in der EU und in Deutschland gibt es Befürchtungen, dass Peking die Technologie für Spionage oder Cyberangriffe nutzen könnte.

Huawei-5G-Technologie gilt als kostengünstig. Es gibt nur wenige andere Anbieter auf dem Markt. 5G ist der neue Mobilfunkstandard, mit dem unter anderem Smartphones blitzschnell ins Internet können. Dabei sind Datenraten bis zu zehn Gbit pro Sekunde eine der neuen Eigenschaften. Möglich werden diese Verbesserungen durch neuartige Übertragungstechniken auf der Luftschnittstelle sowie durch deutlich erhöhte Funkfrequenzbereiche.

Im Handelsblatt kritisieren Politiker aus den Regierungsfraktionen das Vorgehen der Kanzlerin. SPD-Außenpolitiker Nils Schmid sagt, es sei ein schwerer Fehler, Huawei ins 5G-Netz zu integrieren. Norbert Röttgen von der CDU fordert eine intensive parlamentarische Debatte darüber.

Handelsblatt-Bericht: Huawei darf wohl 5G-Technik nach Deutschland liefern
David Zajonz, ARD Berlin
14.10.2019 09:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Oktober 2019 um 09:00 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

@DavidZza bei Twitter
Darstellung: