HP und Dell

Hewlett-Packard und Dell machen gute Geschäfte Nachholbedarf nach der Krise

Stand: 20.08.2010 13:07 Uhr

Die Computerriesen Hewlett-Packard (HP) und Dell dürfen sich über eine anhaltend starke Nachfrage von Unternehmen aller Branchen freuen. Der Nachholbedarf nach der Krise ist nach ihrer Einschätzung noch lange nicht gestillt. Dell geht davon aus, dass die Unternehmen noch einige Monate lang ihre Informationstechnologie modernisieren.

Ein Grund für die kräftige Nachfrage dürfte auch die verstärkte Umstellung auf Microsofts Betriebssystem "Windows 7" sein, in deren Zuge viele Firmen auch gleich neue Hardware anschaffen. Und auch das Geschäft mit Privatkunden laufe.

Entsprechend gute Quartalszahlen legten die beiden Konzern vor. Bei HP wuchs der Überschuss im vergangenen Quartal um sechs Prozent auf fast 1,8 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg um elf Prozent auf 30,7 Milliarden Dollar.

Nähere Einzelheiten zu den Quartalszahlen von HP lesen Sie hier [boerse].

Logo des Computerkonzerns Hewlett-Packard
galerie

Ihre Produkte sind gefragt: Hewlett-Packard aus Palo Alto in Kalifornien ...

Logo Dell
galerie

... und Dell aus Round Rock in Texas

Dell erzielte unter dem Strich ein Gewinnplus von 16 Prozent auf 545 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg um gut ein Fünftel auf 15,5 Milliarden Dollar.

Nähere Einzelheiten zu den Quartalszahlen von Dell lesen Sie hier [boerse].

Darstellung: