Waschmittel-Produktion bei Henkel

EU-Kartellamt durchsucht Konzernbüros Bei Henkel nicht alles sauber?

Stand: 20.06.2008 19:40 Uhr

Der Konsumgüterkonzern Henkel hat bestätigt, dass die europäischen Kartellbehörde gegen ihn ermittelt. Ein Firmensprecher erklärte, es habe Durchsuchungen gegeben, nannte aber keine Details. Die Europäische Kommission teilte mit, sie prüfe seit dieser Woche, ob es in der Branche Preisabsprachen bei Waschmitteln, Geschirrspülmitteln, Reinigern und Weichspülern gegeben habe. "Ich kann bestätigen, dass es Durchsuchungen bei Henkel gegeben hat", sagte ein Henkel-Sprecher in London.

Waschmittel-Produktion bei Henkel

Bei Henkel soll es illegale Preisabsprachen gegeben haben.

Konkurrenten ebenfalls verdächtigt

Auch beim niederländisch-britischen Konkurrenten Unilever prüften die EU-Behörden Büros in den Niederlanden, Belgien, Österreich, Spanien und Italien. Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) bestätigte seinerseits Durchsuchungen und erklärte, die Europäische Kommission bei ihren Ermittlungen unterstützen zu wollen. "Unsere Büros in Belgien, Deutschland, Spanien, Österreich, Italien, Ungarn und Tschechien kooperieren voll mit den Kommissions-Mitarbeitern", sagte ein P&G-Sprecher. Beim US-Konzern Sara Lee gab es ebenfalls eine Razzia durch niederländische Behörden in Utrecht.

Bereits im Februar Bußgeld gegen Konzerne

Erst im Februar hatte das Bundeskartellamt wegen illegaler Preisabsprachen gegen Henkel, Sara Lee und Unilever insgesamt 37 Millionen Euro Bußgeld verhängt. Sie hatten sich nach Erkenntnissen der Wettbewerbshüter vor dem Jahreswechsel 2005/06 gegenseitig über ihre Preisverhandlungen mit dem Einzelhandel informiert und die Listenpreise für die Drogerieartikel um fünf Prozent angehoben.