EU-Reformempfehlungen für Deutschland Brüssel mahnt - wohl wieder vergeblich

Stand: 29.05.2013 11:03 Uhr

Jedes Jahr gibt die EU-Kommission ihren Mitgliedsstaaten Reformempfehlungen. Für Deutschland klingen die seit Jahren ähnlich: Ehegattensplitting abschaffen, Kinderbetreuung ausbauen, Abgabenlast für Geringverdiener senken.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Genau vor einem Jahr hatte José Manuel Barroso gute Nachrichten für Deutschland: Die EU-Kommission empfehle, Deutschland - gemeinsam mit Bulgarien - aus dem sogenannten Defizitverfahren zu entlassen, freute sich der Chef der Behörde. Die Bundesregierung hatte die Neuverschuldung zurückgefahren und hält seitdem wieder die Regeln ein, die der Stabilitätspakt den Euroländern vorschreibt.

Beim Sparen ist Deutschland momentan Musterschüler. Im Fach "Wirtschaftsreformen" gibt es aber keine Topnoten. Was genau passieren muss, schreibt die EU-Kommission alljährlich in ihre "länderspezifischen Empfehlungen", so der schöne Titel für die Mängelliste.

Christian Feld, ARD Brüssel, zu den Reformempfehlungen
tagesschau 12:00 Uhr, 29.05.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Deutschland muss Erwerbstätigkeit von Frauen steigern"

Die Bundesregierung müsse mehr tun, damit Minijobber einen festen Arbeitsvertrag bekommen, empfahl die EU-Kommission 2012. Das deutsche Gesundheitssystem sei nicht effizient genug, die Pflegeversicherung nicht fit für die Zukunft. Und für mehr Nachfrage im Inland könne Deutschland auch noch einiges tun, bekräftigte Wirtschaftskommissar Olli Rehn vor ein paar Wochen. "Empfohlen wird, dass Deutschland die Dienstleistungsmärkte öffnet, mehr tut, um die Erwerbstätigkeit von Frauen zu steigern und dafür sorgt, dass die Löhne der Produktivität entsprechend steigen", so Rehn.

Zum Beispiel im Handwerk könne die Bundesregierung den Wettbewerb in Schwung zu bringen. Für mehr berufstätige Frauen hat die EU-Kommission zwei Vorschläge: Weg mit dem Ehegattensplitting und bessere Kinderbetreuung.

Schäuble reagiert amüsiert bis genervt

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
galerie

"Süß - aber mehr auch nicht" - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über die EU-Reformvorschläge

Amüsiert bis genervt reagiert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gewöhnlich auf die Brüsseler Vorschläge. "Wenn Sie mal die Empfehlungen der Kommission anschauen, was wir in Deutschland tun sollen um die Nachfrage anzuheben, dann kommen Sie auf Ehegattensplitting. Das ist süß, aber mehr als süß ist es dann auch nicht", so der Finanzminister.

Stattdessen verweist Schäuble lieber auf den Reformstau in den südlichen Euroländern. Und darauf, was Deutschland schon erreicht hat. So ist die Binnennachfrage zuletzt deutlich gestiegen. Die deutschen Verbraucher kaufen, was das Zeug hält - und das nützt indirekt auch den Krisenländern.

Ratschläge für Deutschland: Länderspezifische Empfehlungen der EU-Kommission
W. Landmesser, WDR Brüssel
29.05.2013 09:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Deutsche Exportwirtschaft lässt nach

Tatsächlich habe die Übermacht der deutschen Exportwirtschaft aber nachgelassen. "Die deutschen Überschüsse in der Handelsbilanz im Vergleich zum Rest der Eurozone haben sich in den vergangenen fünf Jahren halbiert", bestätigt Wirtschaftskommissar Rehn. "Und das war vor allem das Ergebnis höherer Importe aus den anderen Euroländern."

Dennoch gebe es noch viel zu tun. Die EU-Kommission will natürlich, dass auch Deutschland ihren Empfehlungen folgt. Zu Reformen zwingen kann sie die Mitgliedsländer nicht. Aber wenn sich nichts bewegt hat, bekommen sie die selben Ratschläge noch mal präsentiert.

Und so dürften die Hausaufgaben für die Bundesregierung auch in diesem Jahr lauten: Ehegattensplitting abschaffen, Kinderbetreuung ausbauen, Steuer- und Abgabenlast für Geringverdiener senken.

Darstellung: