US Präsident Donald Trump, Kanadas Premierminister Justin Trudeau und Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto | Bildquelle: REUTERS

USA, Kanada und Mexiko NAFTA-Neuauflage unterzeichnet

Stand: 30.11.2018 15:04 Uhr

Nachdem US-Präsident Trump das Handelsabkommen NAFTA aufgekündigt hatte, einigten sich die USA, Kanada und Mexiko auf die Neufassung. Nun unterzeichneten sie USMCA am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires.

Die USA, Mexiko und Kanada haben ihr neues Handelsabkommen USMCA (USA-Mexiko-Kanada-Abkommen) unterzeichnet. Vor Beginn des G20-Gipfels in Buenos Aires setzten die Vertragspartner ihre Unterschriften unter die Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA).

"Das ist eine Modellvereinbarung, welche die Handelslandschaft für immer verändert", sagte US-Präsident Donald Trump bei der Unterzeichnung. Auf Seiten Mexikos unterzeichnete der scheidende Präsident Enrique Peña Nieto. Kanadas Premierminister Justin Trudeau unterschrieb für sein Land.

Trump hatte das seit 1994 bestehende NAFTA-Abkommen aufgekündigt, weil es seiner Meinung nach die USA benachteilige. Er drängte die beiden Nachbarstaaten zu Neuverhandlungen. Ende September hatten sich die drei Staaten auf die Neufassung geeinigt.

Lkw passieren eine Zollstelle an der Grenze zwischen Mexiko und den USA (Archiv) | Bildquelle: dpa
galerie

Das Abkommen regelt eine der größten Freihandelszonen der Welt. Foto: Eine Zollstelle an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. (Archiv)

Zölle bleiben bestehen

Die amerikanischen Farmer dürfen künftig deutlich mehr Milch- und Molkereiprodukte nach Kanada exportieren. Im Gegenzug besteht die US-Regierung nicht mehr auf Abschaffung des unabhängigen Schiedsgerichts für Handelsstreitigkeiten.

Außerdem lässt die Trump-Regierung die angedrohte Einführung von Autozöllen fallen.

Abkommen betrifft fast 500 Millionen Menschen

Das NAFTA-Abkommen war 1994 zwischen den USA, Kanada und Mexiko geschlossen worden und regelt eine der größten Freihandelszonen der Welt. Es betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Wirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab. Das Handelsvolumen der USA mit den beiden Nachbarstaaten vervierfachte sich fast seit 1994 auf 1,3 Billionen Dollar.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. November 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: