Griechenland

Kabinett bekennt sich zu Einsparungen Griechenland sagt "Ja, aber..."

Stand: 01.08.2012 19:58 Uhr

Griechenland hat die von den internationalen Geldgebern geforderten Kürzungen von 11,5 Milliarden Euro zugesagt.

"Es wird einen Vorschlag der Regierung zu dem 11,5-Milliarden-Euro-Paket geben", sagte der Chef der Demokratischen Linken (Dimar), Fotis Kouvelis, nach einem Treffen der Koalitionspartner bei Ministerpräsident Antonis Samaras. Kouvelis betonte aber, die Regierung werde keinesfalls von ihrer Forderung nach einer Verlängerung der Frist für die von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds verlangten Reformen abrücken.

Ringen um griechisches Sparprogramm geht weiter
ARD-Morgenmagazin 07:15 Uhr, 02.08.2012, Bernd Niebrügge, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Große Opfer" sollen anerkannt werden

Pasok-Chef Evangelos Venizelos sagte, er habe nur widerstrebend in die Pläne eingewilligt. Aber er habe das Scheitern der erst seit sechs Wochen bestehenden Koalitionsregierung und damit Neuwahlen verhindern wollen. Und wenn Samaras die Einsparungen als richtige Strategie zur Bewilligung neuer Finanzhilfen und zum Verbleib in der Eurozone erachte, sei er "gezwungen, dies zu akzeptieren", sagte der Sozialistenchef. Er erwarte nun aber auch Entgegenkommen aus der Europäischen Union. Die "großen Opfer" der vergangenen beiden Jahre müssten anerkannt werden, forderte Venizelos.

Bei dem Treffen mit Samaras und Venizelos sei es nicht um "konkrete Zahlen" gegangen, sagte Kouvelis. Die Parteispitzen streiten seit Wochen über die von den Geldgebern geforderten zusätzlichen Einsparungen. Schon einige Male war eine Annäherung verkündet worden. Wann Einzelheiten des Programms bekanntgegeben werden sollen, blieb zunächst unklar.

Griechenland steht im September vor der Pleite

Nach den Worten Kouvelis' geben sich die drei Regierungsparteien "jede Mühe", damit es "keine zusätzliche Belastung der schwächeren Schichten der Bevölkerung" geben wird. Auch Venizelos betonte, die Kürzungen sollten keine "unfairen, flächendeckenden Maßnahmen" beinhalten.

Die Staatskassen Griechenlands sind fast leer. Weil Athen bei seinen Sparverpflichtungen auch wegen der Parlamentswahlen im Frühjahr ins Hintertreffen geraten ist, blockieren die Geldgeber der Troika derzeit die Auszahlung weiterer Hilfsgelder. Die Entscheidung der Kontrolleure soll im September bekanntgegeben werden. Ist der Bericht negativ, dann könnte der Geldhahn zugedreht werden und Griechenland könnte schon im September pleite gehen.

Darstellung: