Trotz harter Kürzungen Griechenland verfehlt Sparziel

Stand: 11.11.2010 05:13 Uhr

Flagge Griechenland
galerie

Griechenland muss auf absehbare Zeit drastisch sparen und hat sich dabei klare Ziele gesetzt.

Griechenland hat seine Einsparungsziele in den ersten zehn Monaten des Jahres knapp verpasst. Das teilte das Finanzministerium mit. Das Defizit habe in diesem Zeitraum mit 17,4 Milliarden Euro um 30 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Geplant gewesen sei aber eine Verkleinerung um 32 Prozent.

Die sozialistische Regierung versucht derzeit, mitten in der Rezession die Steuereinnahmen zu erhöhen. Ein strikter Sparkurs, besonders im öffentlichen Dienst und bei den Rentnern, hatte in den vergangenen Monaten immer wieder zu Protesten geführt.

Die Regierung ist zu drastischen Haushaltskürzungen gezwungen, um die Forderungen der EU und des Internationalen Währungsfonds zu erfüllen, die ein 110 Milliarden Euro schweres Rettungspaket zur Abwendung eines Staatsbankrotts geschnürt hatten. Die EU wird nächste Woche das offizielle Haushaltsdefizit des Landes aus dem Jahr 2009 vermutlich auf mehr als 15 Prozent korrigieren. Bislang hatte es offiziell bei 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gelegen.

Darstellung: