Demonstranten vor der griechischen Parlament

Vor Abstimmung im Parlament Griechen streiken gegen Jobabbau

Stand: 16.07.2013 15:11 Uhr

In Griechenland haben Zehntausende Bürger gegen die geplanten Massenentlassungen im öffentlichen Dienst protestiert. Einen Tag vor der entscheidenden Parlamentsabstimmung über das Entlassungsgesetz folgten viele Staatsbedienstete dem Aufruf der Gewerkschaften zum landesweiten Streik unter dem Motto "Wir sind Menschen, keine Zahlen".

Proteste gegen Massenentlassungen in Griechenland
T. Bormann, ARD Istanbul
16.07.2013 15:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Proteste vor dem Parlament

Viele Museen, Sehenswürdigkeiten und Behörden blieben geschlossen. Züge fuhren nicht. Auch einige Buslinien in Athen sowie die U-Bahn zum Flughafen wurden bestreikt. Der Müll wurde vielerorts nicht abgeholt. Zeitweise legten zudem Journalisten die Arbeit nieder.

Protestierender Kommunalpolizist in Athen
galerie

Kommunalpolizisten setzten sich an die Spitze der Proteste.

Schätzungen zufolge zogen am Mittag bis zu 30.000 Menschen vor das Parlamentsgebäude in Athen, um gegen den geplanten Stellenabbau zu protestieren. Kommunalpolizisten, die ganz oben auf der Entlassungsliste stehen, erzeugten mit Hupkonzerten ohrenbetäubenden Lärm. Mit Auto- und Motorradkorsos sorgten sie zudem für ein Verkehrschaos.

15.000 Staatsbedienstete sollen ihren Job verlieren

Die Regierungskoalition aus Konservativen und Sozialisten will morgen beschließen, bis 2014 insgesamt 15.000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes zu entlassen. 4000 sollen bereits bis Ende 2013 ihren Job verlieren. Weitere 25.000 Staatsbedienstete sollen Teil einer sogenannten Mobilitätsreserve werden. Das bedeutet, dass sie in eine Transfergesellschaft wechseln müssen. Dort bekommen sie acht Monate Zeit, um eine neue Stelle zu finden. Gelingt das nicht, werden sie entlassen.

Die Regierung will die Einschnitte trotz des Widerstands durchsetzen, um damit die Sparauflagen der internationalen Geldgeber zu erfüllen. Die Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds wollen die nächste Kredittranche aus dem zweiten Rettungspaket nur auszahlen, wenn Griechenland weitere Reformen umsetzt, um seine Schuldenprobleme in den Griff zu bekommen. Der Auszahlung der Tranche von 6,8 Milliarden Euro hatten die Euro-Finanzminister vorige Woche unter Auflagen zugestimmt.

Gewerkschaften rufen zu Generalstreik auf
tagesschau 20:00 Uhr, 16.07.2013, Markus Feulner, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: