Eine griechische Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne

Rettungsprogramm für Athen Schuldenrückkauf bringt 31,9 Milliarden Euro

Stand: 12.12.2012 11:47 Uhr

Das griechische Programm für den Rückkauf von Staatsanleihen hat Angebote von Gläubigern über 31,9 Milliarden Euro erbracht. Im Schnitt sei den Gläubigern dabei pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten worden, teilte die nationale Schuldenagentur PDMA mit.

Mit den jetzt erzielten Angeboten von 31,9 Milliarden Euro hat Griechenland das Ziel, mindestens 30 Milliarden Euro zu erreichen, übertroffen. Allerdings musste die Frist dafür um eineinhalb Tage verlängert werden.

Geld aus dem EFSF wird benötigt

Um alle Angebote annehmen zu können, benötigt das hochverschuldete Land nach eigenen Angaben aber mehr Geld. Der Grund: Statt die Papiere wie zuvor angenommen für 28,2 Prozent der ursprünglichen Werte zu kaufen, bot Griechenland im Schnitt 33,8 Prozent der Nominalwerte. Um den Rückkauf zu vollenden, braucht Athen 1,29 Milliarden Euro mehr Kredite aus EFSF-Quellen. Geplant waren, rund zehn Milliarden Euro aus dem Rettungsfonds für den Schuldenrückkauf zu verwenden, um damit die Schuldenlast auf einen Schlag um 20 Milliarden Euro zu reduzieren.

Warten auf die Freigabe der nächsten Tranche

Der Erfolg des Schuldenrückkauf-Programms ist die Voraussetzung für die Freigabe der von Athen dringend benötigten Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro noch im Dezember. Darüber wollen die Finanzminister der Euro-Staaten am Donnerstag entscheiden. Langfristiges Ziel des Programm ist es, den Schuldenstand Griechenlands von erwarteten rund 190 Prozent der Wirtschaftskraft des Landes im kommenden Jahr auf 124 Prozent am Ende des Jahrzehnts zu verringern. Die Rückkaufaktion war Teil des neuen Kreditprogramms für Griechenland, auf das sich Europäische Union und Internationaler Währungsfonds Ende November geeinigt hatten.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
cowboy8 12.12.2012 • 17:58 Uhr

@17:33 — buemo_3

"Ich selbst meinte auch nicht Enteignung, sondern Rückkauf per Gesetz, mit frischem Geld der Staatsbanken, zum Marktwert!" Das ist im Prinzip das selbe. Der Marktwert ist der Preis, der sich aufgrund eines freiwilligen Handels einstellt. Es ist ein Unterschied, ob jemand etwas freiwillig zum Marktwert verkauft oder ob er dazu gezwungen wird. Einige der Besitzer werden wohl darauf hoffen, dass Griechenland bis zur Fälligkeit zahlungsfähig bleibt und sie 100% zurück erhalten. Wenn sie trotzdem gezwungen werden, für 30% zu verkaufen, dann werden sie in der Tat (teil)enteignet. Mit Pros und Cons zur direkten Staatenfinazierung durch die EZB kann ich nicht dienen.