Leerer Gerichtssaal in Athen

Griechen protestieren gegen Sparpläne Streik im Namen des Volkes

Stand: 17.09.2012 16:24 Uhr

Aus Protest gegen die Sparprogramme der griechischen Regierung haben zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes die Arbeit niedergelegt. Viele Richter und Staatsanwälte traten in den Ausstand und legten die Gerichte lahm. An Straf- und Zivilgerichten soll sich der Streik eine Woche, an Verwaltungsgerichten zwei Wochen hinziehen. Die Verwaltungsrichter beklagten, sie müssten aufgrund der Sparpläne mit Gehaltseinbußen von bis zu 50 Prozent rechnen.

Leerer Gerichtssaal in Athen

Wegen des Streiks von Richtern und Staatsanwälten bleiben die meisten Gerichtssäle in Griechenland in diesen Tagen leer.

In den Krankenhäusern starteten mehr als 22.000 Ärzte einen unbefristeten Streik. Ihr Proteste richtet sich dagegen, unbezahlte Überstunden leisten zu müssen. Während der Arbeitsniederlegungen wollen die Mediziner nur Notfälle behandeln. An den Universitäten begannen die Professoren einen Streik, der bis Ende September dauern soll. Auch sie setzen sich gegen geplante Gehaltskürzungen zur Wehr.

Sparprogramm von 11,5 Milliarden Euro

Die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras will in den kommenden Tagen weitere Einsparungen in Höhe von 11,5 Milliarden Euro beschließen. Dies soll die internationalen Geldgeber dazu bewegen, die nächste Kredittranche aus den laufenden Hilfsprogrammen zu überweisen. Derzeit prüfte die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) die Fortschritte der Griechen bei der Umsetzung der verlangten Reformen und Einsparungen. Der Bericht wird Ende September oder Anfang Oktober erwartet.

Neben den Einsparungen fordert die Troika von Griechenland als Gegenleistung für weitere Hilfszahlungen einen späteren Renteneintritt, Gehalts- und Rentenkürzungen sowie die Sechs-Tage-Woche. Zudem sollen etwa 15.000 Stellen im Öffentlichen Dienst wegfallen. Gegen diese Vorgaben wollen die griechischen Gewerkschaften am 26. September mit einem landesweiten Streik protestieren. Seit Anfang des Monats hatten bereits Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Dienstes zeitweise die Arbeit niedergelegt.

Samaras hofft auf mehr Zeit

Samaras hofft darauf, dass die Geldgeber seinem Land zwei Jahre mehr Zeit für die Umsetzung der Auflagen der Hilfsprogramme gewähren. Diesem Zweck dienen zahlreiche Auslandsreisen, die er derzeit unternimmt. Im Zuge seiner Reise-Diplomatie trifft er am kommenden Freitag auch den italienischen Regierungschef Mario Monti in Rom.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Didi 17.09.2012 • 23:47 Uhr

Es regiert das Chaos!

Die Agonie Griechenlands erreicht nun die zentralen Funktionen des Staates und sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Spardiktat dem Staat und den Bürgern die Luft zum Atmen nimmt! Die von den Märkten getriebene Politik, versucht auf Biegen und Brechen, koste es, was es wolle, die durch die Fehlkonstruktion des Euro bedingten Folgen zu Lasten Sozialstaates und der Lebensqualität der Menschen zu kompensieren. Der Euro spaltet, statt zu einen, er verarmt ganze Gesellschaften und stürzt diese in ein vorher nie gekanntes Chaos, an deren Spitze Fremdbestimmung und Diktat stehen- so sieht also der Fortschritt aus, den die Währung für die Bürger Europas bringen sollte. Heute geht Griechenland in die Knie- mitten in Europa zerbricht eine Gesellschaft an einer Währung, die eher Fluch als Segen ist- wer wird morgen folgen?!