Finanzhilfe für Griechenland

Stichtag für den Schuldenschnitt Zapfenstreich für griechische Anleihen

Stand: 08.03.2012 11:01 Uhr

Die Börsen sind seit Tagen nervös, der griechische Schuldenschnitt steht vor der Tür. Am Abend ist es soweit. Nicht alle Gläubiger wollen mitmachen, und die Gefahr einer Staatspleite ist keineswegs vom Tisch. Dennoch sind die Chefvolkswirte größerer Banken nicht übermäßig beunruhigt.

Von Samir Ibrahim, ARD-Hörfunkstudio Börse, Frankfurt am Main

Eine Billion Euro Schaden - als sich diese Summe, die der Bankenverband für den Fall einer Griechenland-Pleite ausgerechnet hat, an den Aktienmärkten herumsprach, war es vorbei mit der guten Laune. Die Kurse brachen ein, allen voran die der Banken. Die Angst vor dem Kreditausfall Griechenlands ist seitdem wieder da. Akteure schauen auf den Schuldenschnitt wie das Kaninchen auf die Schlange.

Griechenland - Warten auf den Schuldenschnitt
S. Ibrahim, HR
07.03.2012 21:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Es würde vermutlich nicht so schlimm werden..."

Dabei wird ganz bestimmt alles nicht so schlimm wie befürchtet - da ist sich der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, sicher: "Wir sprechen jetzt bereits so lange Zeit über diesen griechischen Schuldenschnitt, wir sprechen schon so lange über die Gefahr, dass Credit Default Swaps, Kreditausfallversicherungen, möglicherweise doch ausgelöst werden, dass es vermutlich gar nicht so schlimm werden würde, wenn es denn dazu käme."

Griechenland
galerie

Eine Pleite Griechenland ist nach wie vor keineswegs vom Tisch.

Der Grund: Alle konnten sich lange vorbereiten. Sind also alle Kursverluste übertrieben? Der Einbruch des DAX eine Panikreaktion? Schmieding steht mit seiner Meinung nicht alleine da. Die Ungewissheit im Markt ist groß, das räumt auch Marco Bargel ein. Der Chefvolkswirt der Postbank wirkt allerdings recht entspannt: "Es kursieren ja durchaus auch beachtliche Beträge, was die Kreditausfallversicherungen angeht. Dennoch glaube ich, dass die Marktteilnehmer so weit vorbereitet sind auf einen Default Griechenlands, dass es letztlich nicht zu einem Zusammenbruch der Währungsunion oder des Euro führen würde, sondern dass letztendlich auch das 'handlebar' wäre."

'Handlebar' ja - aber die Probleme sind trotzdem groß

"Handlebar" ist dabei vermutlich das richtige Wort. Denn die Folgen der Probleme in Griechenland machen sich sehr wohl längst bemerkbar. Um das Schlimmste abzuwenden, hat die EZB große Mengen an griechischen Anleihen aufgekauft - die Bilanz der Europäischen Zentralbank ist auch deshalb auf mehr als drei Billionen Euro aufgebläht. Die Bundesbank, die einen Teil dieser Risiken tragen muss, überweist immer weniger an den Bundesfinanzminister - dem das Geld im Bundeshaushalt inzwischen fehlt. Und: Eine Pleite Griechenlands ist eine Möglichkeit, die definitiv besteht.

Immerhin: Es muss, sagt Bargel, vermutlich zunächst kein frisches Geld nach Athen überwiesen werden. "So wie es im Moment aussieht, wird das Geld des zweiten Rettungspakets bis zum Jahr 2014 reichen. Und dann wird es sehr stark davon abhängen, ob Griechenland tatsächlich die Defizite in dem Ausmaß zurückfahren kann wie das im Moment geplant ist. Hier sind sicherlich Zweifel angebracht." 

An den Finanzmärkten gehen viele inzwischen fest von einer Pleite Griechenlands aus. Sie werden es nicht schaffen, heißt es. Doch das sei in den Kursen längst enthalten. Unruhige Wochen erwarten die meisten dennoch. Denn es steht ja schon das nächste Problem ins Haus: Was wenn Griechenland tatsächlich pleite geht - tritt das Land dann aus dem Euro aus? Das Problem bei dieser Frage: Keiner weiß, was dann passiert.

Zustimmungsfrist für griechischen Schuldenschnitt läuft ab
tagesschau 12:00 Uhr, 08.03.2012, G. Rudolph, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: