Protest in Athen vor dem Parlament

Stimmung in Athen nach Abstimmung Wut auf "die da drinnen"

Stand: 13.02.2012 18:13 Uhr

Athen am Tag nach Abstimmung und Straßenschlacht: Die Menschen sind entsetzt über die Gewalt, wütend auf die Politik - und sie hoffen auf bessere Tage. Die Schuld an den Schulden geben sie "denen da drinnen", gemeint ist das Parlamentsgebäude.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Die Nacht war schlimm in Athen. Dutzende Häuser wurden abgefackelt, mehr als 170 Menschen teils schwer verletzt. Das Zentrum Athens glich stellenweise einem Schlachtfeld. Bürgermeister Giorgos Kaminis beklagt die enormen Schäden. Viele Bürger sind ob der rohen Gewalt entsetzt.

Ex-Marineoffizier Petros Dogas kocht am Tag nach Abstimmung und Straßenschlacht noch immer vor Zorn. Aber nicht auf die Krawallmacher ist er wütend, sondern auf die Politiker, die das einschneidende Sparprogramm mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen haben. "Was die gemacht haben, war noch lange nicht genug. Eine Million Griechen hätten da draußen sein müssen. All die Idioten wie ich waren nicht da, wir hätten nichts stehen lassen sollen. Nicht ein Stein, nicht das Parlament, weil das alles Verräter sind. Nenne mir nur einen, der kein Verräter ist."

Proteste und Kritik nach Sparbeschluss in Athen
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.02.2012, Bernhard Wabnitz, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Griechenland wird niemals sterben"

Heute war es weitgehend ruhig in Athen. Ein Tag mit Staus, U-Bahnverkehr, und gemischten Gefühlen. Der Architekt Nikos Markou hat mit Freunden heftig über das neue Programm und die Lage seines Landes diskutiert. Es steht nicht gut um Hellas, darin sind sich viele einig. Aber: "Griechenland wird niemals sterben. Es ist sehr traurig, zu sehen, was hier passiert. Das ist nicht die Schuld der Leute. Das ist die Schuld von denen da drinnen. Alles hat mit denen begonnen, das ist schon Jahre her. Ich glaube daran, dass wir überleben und bessere Tage sehen werden."

Nach dem Sparpaket: Wut auf die Politik und Glaube an bessere Tage
R. Baumgarten, ARD Istanbul
13.02.2012 17:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Überzeugung ist auch EU-Währungskommissar Olli Rehn. Er ist erleichtert über die Athener Entscheidung. "Die gestrige Abstimmung im griechischen Parlament war ein entscheidender Schritt in Richtung Annahme des zweiten Hilfsprogramms. Ich bin zuversichtlich, dass die anderen Bedingen auch noch erfüllt werden bis zum nächsten Treffen der Euro­grup­pe, die dann über das neue Hilfspaket entscheiden wird."

Zu den anderen Bedingungen gehört noch, dass Athen in diesem Jahr weitere 325 Millionen Euro einspart. Wie? Das wird der Phantasie von Regierungschef Lukas Papademos überlassen. Zu guter Letzt muss sich Athen noch mit den privaten Gläubigern auf die Streichung von 50 Prozent der privaten Schulden verständigen. Um mindestens 100 Milliarden Euro Ausstände soll Griechenland erleichtert werden. Am Mittwoch will sich die Eurogruppe treffen, um dann vielleicht das neue Hilfspaket für Griechen­land über 130 Milliarden Euro zu beschließen.

Bernhard Wabnitz (ARD) über die Reaktionen auf die Zustimmung zum Sparpaket
tagesschau 14:00 Uhr, 13.02.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: