Generalstreik in Griechenland "Teufelskreis aus Sparen und Abschwung"

Stand: 10.02.2012 14:56 Uhr

In Griechenland wächst der Unmut gegen die harten Sparmaßnahmen, die dem Land im Kampf gegen die Schuldenkrise abverlangt werden. Schon jetzt ist die Arbeitslosigkeit auf einen neuen Höchststand geklettert, und die Wirtschaft schrumpft weiter. Die Griechen wehren sich mit einem neuen Generalstreik.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Es ist ein trauriger Rekord: 20,9 Prozent Arbeitslosigkeit in Griechenland - Tendenz weiter steigend. Denn mit der griechischen Wirtschaft geht es weiter bergab. Und die von den internationalen Geldgebern für die neue Milliardenhilfe verlangten Auflagen drohen den Abschwung noch zu beschleunigen, vermutet der Wirtschaftswissenschaftler Dimitris Katzikas von der Universität Athen. Das erste Hilfsabkommen mit Sparauflagen habe die wirtschaftlichen Probleme Griechenlands verstärkt. "Wir sind jetzt im fünften Jahr der Rezession. Wir sind in einem Teufelskreis aus immer neuen Sparprogrammen gefangen, die zu mehr Rezession führen und dann neue Sparprogramme bringen, um die Ziele zu erreichen. Wachstumsanreize sind ein wichtiges Element, aber die fehlen hier", sagt Katzikas.

48 Stunden Streik

Generalstreik
galerie

Generalstreik in Griechenland: Ein geschlossener Bahnhof in einem Vorort von Athen

Massenentlassungen, Lohnkürzungen, Rentensenkungen in noch nicht gekanntem Ausmaß kommen auf die elf Millionen Griechen zu. Die Kaufkraft sinkt, die Armut wächst. Und auch der Widerstand gegen die harten Maßnahmen. Die Gewerkschaften haben zu einem neuen Generalstreik aufgerufen: 48 Stunden lang werden Behörden, Busse, Züge und Fähren bestreikt.

Liste der Grausamkeiten

Die neuen Sparmaßnahmen sehen viele Griechen als eine Liste der Grausamkeiten, die dem Land schaden und die Wirtschaft abwürgen. Die Gewerkschaften rufen zum Arbeitskampf, zum Beispiel Grigoris Kalomiris. Er gibt sich kämpferisch: "Wir leisten Widerstand. Wir bekämpfen diese Politik. Die Maßnahmen, denen die zugestimmt haben, vernichten Rechte, die in den vergangenen Jahrzehnten erreicht wurden. Wir erlauben denen nicht, uns unser Leben zu nehmen, unsere Kinder zur Arbeitslosigkeit zu verdammen."

Streik und Proteste gegen neues Sparpaket
tagesschau 17:00 Uhr, 10.02.2012, Bernhard Wabnitz, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jeder Fünfte ohne Job

Offiziell ist jetzt jeder fünfte arbeitsfähige Grieche arbeitslos. Inoffiziell sind es womöglich noch mehr. Das glaubt der 35-jährige Giorgos, der selbst keinen Job hat. "Ich habe eine Medizinerausbildung, ich bin qualifiziert. Die Arbeitslosenzahlen sind viel höher. Die wissen schon, warum sie uns das nicht sagen."

Die 54-jährige Sofia Tsichlitzi hat noch einen Job. Wie sicher der ist, weiß sie nicht. "Jeder ist betroffen. Ein großer Teil der Bevölkerung ist von Arbeits­losigkeit betroffen. In meinem Umfeld gibt es genug Leute, die keine Arbeit finden können." Die Lage sei nun einmal schlecht, sagt sie.

Und sie droht noch schlechter zu werden.

Darstellung: