Ministerpräsident Papandreou Griechenland

Politisches Chaos in Athen Kein Referendum, keine Lösung

Stand: 03.11.2011 22:13 Uhr

Kein Referendum über die Euro-Hilfen, stattdessen eine Übergangsregierung gemeinsam mit der Opposition - darauf will sich Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou einlassen. Aber Oppositionschef Antonis Samaras macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Er forderte mit harschen Worten den Rücktritt Papandreous.

Nea-Dimokratia-Chef Antonis Samaras
galerie

Wird es eine Übergangsregierung mit ihm geben? - Oppositionsführer Samaras

Er habe Papandreou gesagt, er solle abtreten und die Bildung einer Übergangsregierung anstreben, die vorgezogene Neuwahlen organisieren solle, sagte der Vorsitzende der Partei Nea Dimokratia. Er warf dem Regierungschef "Erpressung, Lügen und Festklammern an der Macht" vor. Um seine Forderung zu unterstreichen, verließ er dann in einer Parlamentsdebatte mit seinen konservativen Abgeordneten die Sitzung.

Papandreou erklärte danach im Parlament, er klebe nicht an seinem Posten. Samaras warf er vor, Forderungen zu stellen, die nicht sofort umsetzbar seien. Der Regierungschef erklärte sich bereit, weitere Gespräche mit der Opposition zu führen. Unter Umständen sei er sogar bereit, einen Schritt weiter zu machen. Papandreou stellt sich am Freitagabend einer Vertrauensabstimmung im Parlament. Deren Ausgang ist ungewiss.

Aus Kabinettskreisen hieß es, Papandreou habe mit mehreren Ministern unter Führung von Finanzminister Evangelos Venizelos Bedingungen für seinen Rücktritt vereinbart. Sollten die Minister Papandreou helfen, die Vertrauensabstimmung am Freitag zu gewinnen, sei er bereit, zurückzutreten und die Macht an eine Koalitionsregierung abzugeben.

Papandreou sagt Volksabstimmung ab
nachtmagazin 0:00 Uhr, 04.11.2011, Nina Rieger, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Übergangsregierung statt Referendum

Papandreou hatte sich zuvor in einer dramatischen Kehrtwende bereit erklärt, auf ein zunächst geplantes Referendum zum internationalen Hilfspaket zu verzichten. Er sei bereit, mit Samaras Gespräche zur Bildung einer Übergangsregierung zu führen.

Die Volksabstimmung sei nie ein Selbstzweck gewesen, erklärte Papandreou. Er habe aber mit der bisherigen Blockadehaltung der Opposition zu kämpfen gehabt. "Wir hatten ein Dilemma - entweder eine tatsächliche Zustimmung oder ein Referendum", sagte Papandreou. Vorgezogene Neuwahlen lehnte er aber vehement ab: Das wäre in diesem Moment "eine Katastrophe".

Papandreou war seit seiner Ankündigung eines Referendums immer stärker unter Druck geraten und stand zuletzt mit dem Rücken zur Wand. Seine Pläne waren international kritisiert worden und spalteten seine Regierung.

Schäuble mahnt verlässliche Entscheidung an

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte von den Griechen einen klaren Entschluss über ihre weitere Mitgliedschaft in der Euro-Zone. "Griechenland muss jetzt eine verlässliche Entscheidung treffen, ob es unter den Bedingungen, wie es beim Treffen der Staats- und Regierungschefs vereinbart worden ist, bereit und in der Lage ist, Mitglied im Euro zu bleiben", sagte Schäuble im Interview mit den Tagesthemen. Ob bei Wahlen oder durch ein Referendum die Entscheidung falle, sei "Sache des griechischen Volkes".

Schäuble betonte noch einmal die Bereitschaft Deutschlands zu helfen und zu seinen Verpflichtungen zu stehen. Allerdings müsse Griechenland die vereinbarten Maßnahmen umsetzen, das sei Bedingung. Es könne nicht nachgebessert werden. Falls Griechenland die Beschlüsse nicht umsetze, müsse allerdings ein Weg gefunden werden, "um die Ansteckungsgefahr für den Euro als Ganzes zu vermeiden", sagte Schäuble.

Merkel hält Druck aufrecht

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte angesichts der innenpolitischen Entwicklungen in Griechenland weiter Taten an. Wichtig sei, dass aus Griechenland schnell ein Ja zu den europäischen Gipfel-Beschlüssen vom 27. Oktober komme. Merkel betonte, die am Vorabend getroffene Aussage von ihr und Sarkozy bleibe erhalten: Weitere Zahlungen an Griechenland werde es erst geben, wenn das Land dem europäischen Hilfspaket mit all seinen Auflagen zugestimmt habe. "Ich kann Taten jetzt noch nicht erkennen. Es gibt eine Vielzahl von Diskussionen", sagte die Kanzlerin.

Sarkozy hofft auf "positiven Elektroschock"

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy lobte die griechische Opposition für ihre Bereitschaft, die Euro-Rettungspakete mitzutragen. Das sei "wichtig, mutig und verantwortungsvoll", sagte Sarkozy in Cannes auf dem G20-Gipfel. Er hoffe auf einen "positiven Elektroschock".

Darstellung: