Kunden vor einem Geldautomaten in Athen

Griechenland in der Krise Kein Schuldenschnitt, aber Erleichterungen?

Stand: 09.07.2015 16:21 Uhr

Einen Schuldenschnitt wird es wohl nicht geben - aber nach dem Referendum sind die Gläubiger offenbar bereit, den Griechen auf andere Art entgegenzukommen. Die Stimmen mehren sich, die den Griechen Erleichterungen bei der Schuldenlast einräumen wollen - wenn die Reformliste aus Athen nicht enttäuscht.

Der Umgang mit den griechischen Staatsschulden ist noch immer der Kern des Streits um den Verbleib des Landes in der Eurozone - und die Positionen liegen offenbar weit auseinander: Die erste Variante ist ein Schuldenschnitt, den die griechische Regierung fordert. Ministerpräsident Alexis Tsipras drängt weiterhin darauf, dass bei dem bevorstehenden Gipfel ein Schuldenerlass Teil einer Lösung der Krise seines Landes sein sollte. Damit hätte Griechenland schlicht weniger Schulden zurückzuzahlen.

Die Bundesregierung widersetzt sich einem solchen Schuldenschnitt für Griechenland allerdings vehement. "Ein klassischer Haircut kommt nicht infrage", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrer Balkanreise in Sarajevo.

Erleichterung durch Restrukturierung

Besser sieht es für den Vorschlag aus, die griechischen Schulden zu restrukturieren. Durch längere Kreditlaufzeiten und niedrigere Zinsen würde sich die aktuelle Situation für Griechenland bessern - ohne dass die Schulden oder ein Teil davon erlassen werden müssten. Auf lange Sicht gesehen könnten die Gläubiger so ihr Geld zurückbekommen.

Diese Erleichterung hatte bereits IWF-Direktorin Christine Lagarde gefordert. Nur so könnten Rettungsmaßnahmen funktionieren: "Wir nehmen an, dass eine Restrukturierung der Schulden im speziellen Fall Griechenlands gebraucht wird, um eine Tragfähigkeit der Schulden zu erreichen", sagte sie. Diese Analyse habe sich nicht verändert.

In seinem aktualisierten Weltwirtschaftsausblick stellte der IWF eine wirtschaftliche Erholung in der Euro-Zone fest - trotz der Griechenland-Krise. 2015 betrage das Wachstum in den Ländern mit der Gemeinschaftswährung 1,5 Prozent, im kommenden Jahr 1,7 Prozent. Der IWF betonte aber, die Krise in Griechenland könnte "viel schlimmere Auswirkungen" haben als bisher angenommen und mahnte "rechtzeitiges politisches Handeln" an, um dies zu verhindern.

Neue Sparvorschläge aus Athen erwartet
tagesschau 16:00 Uhr, 09.07.2015, Anna Tillack, ARD Rom, zzt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unterstützung für Erleichterung bei Schuldenlast

Neben der Restrukturierung der Schulden ist auch immer wieder eine Umschuldung im Gespräch. Dieser Begriff wird zum Teil ähnlich verwendet wie die Umstrukturierung. Der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna machte dem Land damit neue Hoffnung: "Umschuldung ist ein Thema, das man vielleicht, vielleicht im Rahmen eines Gesamtpakets diskutieren kann", sagte er im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. Er meine jedoch keinen Schuldenschnitt, verdeutlichte er auf Nachfrage.

EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte über Twitter die Regierung in Athen zu konkreten Vorschlägen. Im Gegenzug müsse es aber auch einen "realistischen Vorschlag von Gläubigern zur Schuldentragfähigkeit" geben, schrieb Tusk. Er betonte, dass es ohne Erleichterungen bei den bereits aufgelaufenen Krediten wohl nicht gehe.

Darstellung: