Yanis Varoufakis und Christine Lagarde

Beratungen der Eurogruppe zu Griechenland Keine Einigung bei Athen-Gesprächen

Stand: 18.06.2015 21:50 Uhr

Die Staatspleite Griechenlands rückt immer näher: Das mit Spannung erwartete Gespräch der Euro-Finanzminister ist nach anderthalb Stunden ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Staats- und Regierungschefs treffen sich daher am Montag zu einem Sondergipfel, der kurzfristig angesetzt wurde.

Bei den Euro-Finanzministern hat es keine Vereinbarung zu Griechenland gegeben. Die Regierung in Athen sei aufgefordert worden, ernsthaft in Verhandlungen einzutreten, teilte der für den Euro verantwortliche EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis nach den anderthalbstündigen Beratungen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Eurogruppe sei bereit, jederzeit zu neuen Beratungen zusammenzukommen.

"Zeit läuft ab"

Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem sagte, eine Einigung sei weiterhin nicht in Sicht. Die griechische Seite habe zu wenige Vorschläge unterbreitet, die verlässlich und ernsthaft genug seien. "Der Ball liegt eindeutig im griechischen Feld. Die Zeit läuft ab", ergänzte er.

Selbst wenn bis zum 30. Juni noch eine Vereinbarung zustandekomme, sei es undenkbar, dass bis zu diesem Termin die restlichen Gelder ausgezahlt würden. Sollte es eine Einigung geben, müsste das aktuelle Hilfsprogramm verlängert werden, um Zeit für die Auszahlung zu gewinnen, so Dijsselbloem.

Treffen der Euro-Finanzminister bleibt ohne Ergebnis
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.06.2015, Christian Feld, ARD Brüssel, zzt. Luxemburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tadel auch vom IWF

Auch IWF-Chefin Christine Lagarde, die ebenfalls bei dem Treffen zugegen war, rief Griechenland auf, konkrete und glaubwürdige Vorschläge zu machen. Die Vertreter der Gläubiger hätten bereits ihre Bedingungen abgemildert.

Varoufakis denkt nicht an "Grexit"

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis erklärte, leider habe Dijsselbloem lediglich auf die Verantwortung der griechischen Seite hingewiesen - und nicht auf die Verantwortung aller Beteiligten. Die Eurogruppe habe bewiesen, dass sie kein Forum sei, in dem ernsthafte Gespräche geführt werden könnten, da sie sich geweigert habe, die griechischen Vorschläge zu diskutieren, sagte er. "Die Frage (nach dem Euro-Austritt) ist eine, über die ich nicht mal anfangen werde nachzudenken", so Varoufakis weiter.

EU-Ratspräsident Donald Tusk berief nun für Montag einen Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone ein, um doch noch eine Lösung im Schuldenstreit mit Athen zu finden.

Zitat

"Das Drängendste ist, dass wir einen Dialog mit Erwachsenen im Raum wiederherstellen."
IWF-Chefin Christine Lagarde

Monatelange Verhandlungen

Griechenland verhandelt seit Monaten mit seinen internationalen Geldgebern über die Bedingungen für die Auszahlung ausstehender Finanzhilfen von 7,2 Milliarden Euro. Streit gibt es vor allem über von den Gläubigern geforderte Einschnitte bei den Renten und die Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Bis das griechische Hilfsprogramm Ende Juni ausläuft, bleiben nur noch wenige Tage. Dann droht Griechenland der Staatsbankrott. Die Sitzung der Eurogruppe in Luxemburg war das letzte planmäßige Treffen der Finanzminister der Währungsunion vor dem Ende des Hilfsprogramms.

Darstellung: