Sonnenuntergang über der Akropolis in Athen

Griechenland in der Krise EFSF will Kredite nicht zurück - vorerst

Stand: 03.07.2015 16:38 Uhr

Weil Griechenland seine IWF-Rate nicht zahlte, könnte der Rettungsfonds seinen 145-Milliarden-Kredite zurückfordern. Trotz aller Sorge tut er dies aber vorerst nicht. Regierungschef Tsipras warb erneut für ein "Nein" beim Referendum.

Der Eurorettungsfonds EFSF/ESM wird seine Milliarden-Kredite vorerst nicht von Griechenland zurückfordern. Dies stünde ihm eigentlich zu. Der Verwaltungsrat bewertete die jüngst ausgebliebene griechischen Überweisung an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zwar als offiziellen Fall von Zahlungsausfall. Auf mögliche scharfe Sanktionen wie die sofortige Rückforderung aller Verbindlichkeiten verzichtete er aber.

"Dieser Zahlungsausfall gibt Anlass zu großer Sorge", kommentierte Rettungsschirm-Chef Klaus Regling. Griechenland habe damit seine Verpflichtungen verletzt und riskiere ernsthafte Konsequenzen für Wirtschaft und Bevölkerung.

Der EFSF könnte laut aktuellen eigenen Angaben Gelder in Höhe von rund 145 Milliarden Euro sofort zurückfordern. Wie er weiter verfährt, werde später in enger Abstimmung mit den Euro-Staaten, der EU-Kommission und dem IWF entschieden.

Grünes Licht für Referendum in Griechenland
tagesschau 20:00 Uhr, 03.07.2015, Peter Dahlheimer, ARD Rom, zzt. in Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tsipras: Referendum keine Entscheidung über Euro

Unterdessen geht auch die Debatte über das für Sonntag angesetzte griechische Referendum und seine möglichen Konserquenzen weiter. Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras sieht laut eigenen Worten in dem Referendum zum Sparkurs seines Landes keine Entscheidung über einen Abschied aus der Eurozone. Bei der Volksabstimmung am Sonntag gehe es vielmehr um die Frage, ob sein Volk weiter verarme und verelende, sagte er in einer Fernsehansprache.

Die Griechen nähmen am Sonntag ihre Zukunft in die eigene Hand, wenn sie gegen die Sparprogramme der Gläubiger stimmten. Ein "Nein" werde nicht den Abbruch, sondern die Fortsetzung der Verhandlungen bedeuten, versicherte er seinen Landsleuten.

Er forderte auch erneut Erleichterungen bei Griechenlands Schuldenlast. Die jüngste IWF-Analyse bestätige seine Position, dass die Schulden untragbar seien. Es sei deshalb sinnlos, weiter harte Ausgabenkürzungen bei Gehältern und Renten durchzusetzen, nur um die Kredite zu bedienen. Laut IWF braucht Griechenland bis 2018 noch einmal 50 Milliarden Euro sowie Erleichterungen bei seinen Altschulden. Die Kreditgeber müssten Griechenland verbilligte Zinsraten und mehr Zeit zur Rückzahlung zugestehen, heißt es in der Analyse.

Darstellung: