Flaggen EU und Griechenland

Kreditgeber warten auf Reformzusagen Athen droht - mal wieder - die Pleite

Stand: 16.04.2015 15:15 Uhr

Eigentlich wollten die Euro-Finanzminister kommende Woche die neuen Milliardenhilfen für Griechenland freigeben. Doch die Kreditgeber warten bislang vergeblich auf die geforderte Reformliste. Athen droht also - mal wieder - in die Pleite zu schlittern.

Von Ralph Sina, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Auf diesen Termin arbeiten die Experten von Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission seit Wochen hin: auf das Treffen der Euro-Finanzminister am kommenden Donnerstag im lettischen Riga.

Ende dieser Woche sollte der von den potenziellen Kreditgebern herbeigesehnte Reformplan aus Athen vorliegen. Damit Ende kommender Woche die sogenannte Eurogruppe grünes Licht für die Überweisung eines rettenden Milliardenkredits an die griechische Regierung geben kann. Allerdings schwindet die Hoffnung von Tag zu Tag.

"Erwarten Sie keine Lösung"

"No Solution" - bis jetzt haben wir keine Lösung, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gestern in New York. Und mit Blick auf das Treffen mit Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis und seinen 17 weiteren Amtskollegen aus den Euro-Staaten in Riga warnte Schäuble vor allzu hohen Erwartungen: "Erwarten Sie keine Lösung in der nächsten Woche", so der Bundesfinanzminister.

Wolfgang Schäuble, Yanis Varoufakis
galerie

Keine Lösung in Sicht - Bundesfinanzminister Schäuble wartet weiter auf konkrete Reformzusagen seines griechischen Amtskollegen Varoufakis (Archivbild).

Selbst Juncker ist skeptisch

Schäubles Skepsis wird mittlerweile von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geteilt. Der EU-Kommissionschef, für den ein Herausfallen Griechenlands aus dem Euro  bisher ein absolutes Tabu war, ist von der mangelnden Reform- und Sparbereitschaft der Tsipras-Regierung tief enttäuscht. Wenn es in der kommenden Woche in Riga tatsächlich keinen Durchbruch beim Überbrückungskredit für Griechenland gibt, gerät die Tsipras-Regierung in eine enorme Zahlungsfalle: Auf rund 2,4 Milliarden Euro belaufen sich allein im Mai die Forderungen des Internationalen Währungsfonds.

Juncker und Schäuble von Griechenland gefrustet
R. Sina, WDR Brüssel
16.04.2015 15:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Zittern um die nächste Zurückzahlung

"Ja, ich habe mein Geld zurückbekommen", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde, nachdem Griechenland in diesem Monat nach einer regelrechten Zitterpartie seinen 460 Millionenkredit zurückgezahlt hatte. Doch wenn es bereits bei knapp einer halben Milliarde Euro für Athen kritisch wird, wie will Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras dann im nächsten Monat die fünffache Summe für den IWF aufbringen? Dies fragen sich die Experten der für Griechenland zuständigen Brüssel-Gruppe der internationalen Kreditgeber. 

Lagarde lehnt Aufschub für griechische Kreditrate ab
tagesschau 20:00 Uhr, 16.04.2015, Tina Hassel, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schäuble: "Man wird sehen"

Er sei geduldig, versichert der deutsche Finanzminister, er warte ab. "Man wird sehen", lautet Schäubles-Devise. Doch de facto ist der Bundesfinanzminister ebenso ungeduldig mit Athen, wie EU-Kommissionschef Juncker und die in der Brüsselgruppe versammelten Griechenland-Kreditgeber.

Darstellung: