Griechenlands Finanzminister Varoufakis und Ministerpräsident Tsipras

Entwurf an Geldgeber übermittelt Griechische Reformliste 1.0

Stand: 22.02.2015 17:54 Uhr

Am Montag muss Griechenland eine Liste mit Reformen vorlegen, um eine Verlängerung des Hilfsprogramms zu erreichen. Einen Entwurf sandte die Regierung den Geldgebern bereits zu. Welche Reformen sie plant, ist noch nicht bekannt.

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Die Regierung in Athen drückt wieder aufs Tempo. Griechische Medien berichten, dass die Regierung im Laufe des Tages bereits eine drei Seiten lange Liste mit Reformvorschlägen und Sparzusagen an die Kreditgeber verschickt habe, also an die EU, an die Europäische Zentralbank (EZB) und an den Internationalen Währungsfonds (IWF). Angeblich wünscht die Regierung in Athen, dass die Kreditgeber diese vorläufige Liste mit Bemerkungen zurücksenden, damit die griechische Regierung dann morgen fristgerecht die endgültige Liste abschicken kann.

"Wir legen die Liste sehr zeitig vor, damit unsere Partner sie genau prüfen können", hatte Finanzminister Yanis Varoufakis schon am Abend zuvor in Athen gesagt. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Institutionen die Liste annehmen werden. Damit beschreiten wir eine neue Phase der Stabilisierung und des Wachstums."

Schritte gegen Korruption und Steuerhinterziehung erwartet

Welche Reformen in dieser Liste stehen, teilte die griechische Regierung noch nicht öffentlich mit. Vermutlich will sie mehr Geld einnehmen, indem sie Steuerhinterziehung und Korruption stärker bekämpft. Mit den Mehreinnahmen will die griechische Regierung einige ihrer Wahlversprechen einlösen, möglicherweise niedrige Renten erhöhen oder armen Familien kostenlosen Strom zur Verfügung stellen.

Allerdings darf die griechische Regierung solche Reformen erst umsetzen, wenn sie auch tatsächlich mehr Geld eingenommen hat und wenn die Kreditgeber diese Reformen ausdrücklich genehmigen. Sonst bleibt die Regierung in Athen an die bisher geltenden Sparauflagen gebunden. Dazu hatte sich die griechische Regierung am Freitagabend beim Euro-Finanzministertreffen in Brüssel verpflichtet.

Interview mit EU-Kommissionsvize Dombrovskis zur Schuldenkrise Griechenlands
Europamagazin, 21.02.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Varoufakis gibt sich zuversichtlich

Sobald die endgültige Liste morgen abgeschickt ist, wird sie geprüft - von der EU-Kommission, der EZB und dem IWF - früher "Troika" genannt. Weil dieser Begriff aber in Griechenland verhasst ist, heißen die Kreditgeber jetzt "Institutionen". "Wir hoffen, und wir sind fast sicher, dass die Institutionen 'Ja' sagen werden, dass dann auch kein weiteres Treffen der Eurogruppe nötig wird und dass wir den Prozess fortsetzen können, die Wirtschaft zu stabilisieren", sagte Varoufakis.

Wenn die so genannten "Institutionen" die Reformliste aus Athen akzeptieren, dann werden die Euro-Finanzminister am Dienstag in einer Telefonkonferenz endgültig entscheiden. Geben auch sie grünes Licht, wird das Hilfsprogramm für Griechenland um vier Monate verlängert. Griechenland wird dann auch weiterhin mit Hilfskrediten vor der Pleite gerettet. Eine Atempause freilich wird es nicht geben. Denn während dieser vier Monate muss weiterverhandelt werden, mit welchem Programm Griechenland danach geholfen werden muss, damit es irgendwann mal die Krise verlassen kann und nicht mehr auf die anderen Euro-Länder angewiesen ist.

Griechenland-Hilfe: Die nächsten Schritte

Heute: EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds wollen bis heute Abend die von Griechenland vorgelegte Liste endgültig bewerten. Wenn die drei das Papier billigen, kann eine viermonatige Verlängerung des aktuellen Hilfsprogramms der Europäer offiziell beschlossen werden - voraussichtlich in einer Telefonkonferenz der Finanzminister. In Ländern wie Deutschland muss auch das Parlament zustimmen.

Freitag, 27. Februar: In einigen Ländern müssen die nationalen Parlamente zustimmen. Die Abstimmung im Bundestag könnte am Freitagvormittag stattfinden.

Samstag, 28. Februar: Eigentlich wäre das schon einmal verlängerte Programm ausgelaufen. Wenn alles bewilligt wird, soll das aktuelle Hilfsprogramm um vier Monate bis Ende Juni verlängert werden.

Bis Ende April: Die griechische Regierung muss bis dahin eine endgültige Aufstellung ihrer Reformpläne vorlegen.

Griechenland verschickt erste Reformliste
T. Bormann, ARD Istanbul
22.02.2015 18:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: