"Fabelhafter Fab" Goldman-Banker Tourre verurteilt

Stand: 02.08.2013 03:10 Uhr

In den USA ist eines der bislang spektakulärsten Urteile infolge der Finanzkrise gefallen. Eine Geschworenen-Jury sah als erwiesen an, dass der Goldman-Sachs-Banker Fabrice Tourre Investoren bewusst irregeführt hat. Sie verurteilte ihn deshalb wegen milliardenschweren Betrugs. Über das Strafmaß ist noch nicht entschieden. Tourre drohen eine hohe Geldzahlung und Berufsverbot.

Symbolfigur der Finanzkrise

Fabrice Tourre
galerie

Nie wieder Banker? Fabrice Tourre, dem nun ein Berufsverbot droht, vor dem Gericht in Manhattan.

Der Banker mit dem Spitznamen "Fabelhafter Fab" wurde 2010 zur Symbolfigur für die Überheblichkeit der Wall Street. Im Zuge der Ermittlungen wurden damals E-Mails Tourres an seine Freundin veröffentlicht, in denen er unter anderem scherzte, er habe Schrottpapiere auch "an Witwen und Waisen" verkauft. Im Verfahren bedauerte er diese Aussage.

Konkret ging es in dem Prozess um Schrottpapiere mit dem Kunstnamen "Abacus": Der Hedgefonds-Manager John Paulson hatte für das Produkt zusammen mit Goldman Sachs zweitklassige Hypothekenpapiere ausgewählt - und zugleich auf den Wertverfall dieser Papiere gewettet. Leidtragende waren andere Goldman-Kunden, die mit "Abacus" auf Preissteigerungen am US-Immobilienmarkt setzten. Dazu zählte auch die Düsseldorfer Industriekreditbank (IKB), die 2007 nach Fehlspekulationen vom deutschen Steuerzahler mit Milliarden Euro aufgefangen wurde.

Ehemaliger Goldman-Banker schuldig gesprochen
C. Sarre, ARD New York
02.08.2013 09:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Interessenkonflikt verschwiegen

Nach Auffassung der US-Börsenaufsicht SEC hätte Tourre den Käufern von "Abacus" diesen Interessenkonflikt offenlegen müssen, denn dass Goldman und Paulson gemeinsame Sache machten, wussten die anderen Klienten nicht.

Ein Zivilverfahren, das die SEC gegen Goldman Sachs angestrengt hatte, endete mit einem Vergleich. Die Investmentbank zahlte 550 Millionen Dollar, ohne eine Schuld anzuerkennen. Aus dem Goldman-Vergleich flossen 150 Millionen Dollar an die deutsche Staatsbank KfW, die die IKB aufgefangen hatte.

Der Fall Tourre ist nicht nur wegen des berühmt gewordenen E-Mail-Verkehrs symbolträchtig - sondern auch, weil es infolge der Finanzkrise bislang kaum Urteile gegen einzelne Banker gegeben hat.

US-Banker Tourre wegen Anlagenbetrugs verurteilt
tagesschau 11:00 Uhr, 02.08.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: