Renaults Konzernchef Carlos Ghosn | Bildquelle: JEREMY LEMPIN/EPA-EFE/REX

Ehemaliger Konzernchef Nissan schmeißt Ghosn aus Verwaltungsrat

Stand: 08.04.2019 07:23 Uhr

Nissan hat Ex-Konzernchef Ghosn aus dem Verwaltungsrat geworfen. Eine außerordentliche Aktionärsversammlung stimmte zu, den 65-Jährigen aus dem Gremium zu entfernen. Ghosn wurde kürzlich erneut verhaftet.

Die Aktionäre des japanischen Autobauers haben die letzten Verbindungen zu ihrem ehemaligen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn gekappt. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung stimmten mehr als 4000 Gesellschafter für eine Absetzung Ghosns als Direktor. Andere hatten bereits zuvor ihre Stimme abgegeben. Die Entscheidung würde mit Applaus begrüßt. Der Manager sitzt wegen des Verdachts auf Untreue in Japan in Untersuchungshaft.

Jean-Dominique Senard | Bildquelle: REUTERS
galerie

Jean-Dominique Senard ist Nissans neuer Konzernchef

Außerdem soll Greg Kelly den Nissan-Vorstand verlassen. Ihm werden ebenfalls Finanzvergehen vorgeworfen. Die Gesellschafter stimmten außerdem wie erwartet der Ernennung von Jean-Dominique Senard zu, der Ghosn ersetzen soll. Senard gehört zum Vorstand des französischen Nissan-Partners Renault.

Ghosn hatte einst aus Renault, Nissan und Mitsubishi eine mächtige Autoallianz geschmiedet. Vergangene Woche war er wegen mutmaßlicher Finanzvergehen erneut verhaftet worden, nachdem er knapp einen Monat auf Kaution auf freiem Fuß war. Der 65-jährige Automanager steht unter anderem unter dem Verdacht, fünf Millionen Dollar über eine Auslandsniederlassung in eine eigene Firma geleitet zu haben. Ghosn hat stets seine Unschuld beteuert.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. April 2019 um 07:36 Uhr.

Darstellung: