steuer | null

Einnahmerekord für Kommunen Gewerbesteuern sprudeln wie nie

Stand: 16.10.2013 09:56 Uhr

Die deutschen Kommunen haben im vergangenen Jahr Gewerbesteuern in Höhe von 42,3 Milliarden Euro eingenommen. Das sei ein Plus von 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt mit. Zugleich kletterten die Gewerbesteuereinnahmen damit auf einen neuen Rekordwert. Die alte Bestmarke aus dem Jahr 2008 lag bei 41,1 Milliarden Euro.

steuer | null

42,3 Milliarden Euro Gewerbesteuern flossen 2012 an die Kommunen.

2013 weiterer Rekord erwartet

Die Kommunen insgesamt schrieben 2012 erstmals seit der Finanzkrise schwarze Zahlen. Für 2013 rechnet der Städtetag mit einem Überschuss von etwa vier Milliarden Euro. Das wird erneut der Gewerbesteuer zu verdanken sein. Die Einnahmen aus dieser wichtigsten kommunalen Steuer, deren Höhe vor allem die Gemeinden selbst durch die Festlegung des sogenannten Hebesatzes bestimmen, dürften im laufenden Jahr einen neuen Rekord erreichen. Im ersten Halbjahr legten sie bereits um gut fünf Prozent auf rund 22 Milliarden Euro zu.

Der Städtetag verweist allerdings darauf, dass der deutschlandweite Überschuss der Kommunen die Bilanz vieler strukturschwacher Gemeinden nicht rette. Gerade dort fehle es an Investitionen: Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW summiert sich der Investitionsrückstand in den Kommunen inzwischen auf 128 Milliarden Euro.

Niedersachsen mit größtem Zuwachs

Wie unterschiedlich die Lage ist, zeigt auch der Blick auf die regionale Entwicklung. In den meisten Bundesländern verzeichneten die Gemeinden 2012 ein deutliches Wachstum der Gewerbesteuereinnahmen. Spitzenreiter war Niedersachsen mit einem Plus von 13,8 Prozent. Allerdings verzeichneten auch vier Bundesländer einen Rückgang. Bremen (-17,8 Prozent), das Saarland (-17,3 Prozent) und Hamburg (-10,2 Prozent) mussten sogar ein zweistelliges Minus verkraften.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Oktober 2013 um 20:00 Uhr.