Euro Symbol

Gemeinsame Aktion gegen Krise Notenbanken pumpen Geld in die Märkte

Stand: 01.12.2011 00:03 Uhr

Die wichtigsten Notenbanken der Welt pumpen zusätzliches Geld in die Finanzmärkte. In einer abgestimmten Aktion greifen die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die Zentralbanken der USA, der Schweiz, Japans, Großbritanniens und Kanada in den Geldmarkt ein. Ziel sei es, "den Anspannungen an den Finanzmärkten entgegenzutreten". Vor allem wollen die Notenbanken sicherstellen, dass die Geschäftsbanken genügend Geld in allen Währungen bekommen, die sie für ihre Geschäfte brauchen. Das betrifft in erster Linie die Versorgung europäischer Geldhäuser mit US-Dollar. Denn viele internationale Geschäfte werden in US-Dollar abgerechnet.

Derzeit haben europäische Geschäftsbanken oft das Problem, das sie nur schwer Kredite in Dollar aufnehmen können. Gewöhnlich leihen sie sich Dollar bei Banken in den USA. Doch wegen der Schuldenkrise in der Eurozone sind die US-Banken mittlerweile misstrauisch und schrecken vor Geschäften mit europäischen Kreditinstituten zurück. Sie haben Angst, im Falle von Staats- oder Bankenpleiten ihr Geld nicht zurückzubekommen. Für viele US-Banken kommt erschwerend hinzu, dass es ihnen künftig schwerer fällt, den eigenen Finanzbedarf zu decken, weil ihre Bonitätsnoten durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgestuft wurden. Damit wird die Hürde höher, Kredite an andere Institute zu vergeben. Wenn sich die Geschäftsbanken aber untereinander kein Geld mehr leihen, müssen die Notenbanken einspringen.

Notenbanken vereinbaren Hilfsprogramm für Finanzmärkte
tagesschau 20:00 Uhr, 30.11.2011, Klaus-Rainer Jackisch, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Versorgung der Banken mit Dollar wird gesichert

US-Dollar-Note
galerie

Die Notenbanken stellen sich Luqidität in US-Dollar zu günstigeren Bedingungen zur Verfügung.

Die Zentralbanken verständigten sich nun darauf, den Geschäftsbanken bis zum Jahr 2013 praktisch unbegrenzt Dollar zur Verfügung zu stellen. Die europäischen Banken können sich die benötigten Dollar damit jederzeit bei der EZB leihen. Diese wiederum beschafft sich die benötigten Dollar durch Tauschgeschäfte mit der US-Notenbank Fed: Dollar gegen Euro. Die Zinsen und damit die Kosten für die Versorgung mit Dollar wurden durch den Beschluss der Zentralbanken gesenkt. Unter dem Strich können damit vor allem europäische Banken ihren Bedarf an Dollar einfacher und billiger decken. Das wiederum soll dazu beitragen, dass sie ihrerseits genügend Kredite an Unternehmen vergeben, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln.

Bislang gibt es nur Engpässe bei der Versorgung der Banken mit Dollar. Für den Fall, dass sich das Problem auch bei anderen Währungen wie dem Britischen Pfund oder dem Schweizer Franken ergeben sollte, vereinbarten die Notenbanken nun vorsorglich ähnliche Grundlagen für weitere Tauschgeschäfte untereinander.

Kurssprünge an den Aktienmärkten

An den Aktienmärkten löste die Aktion Kurssprünge aus. Der deutsche Leitindex DAX baute seine Tagesgewinne in der Folge auf fünf Prozent aus. Der Euro gewann gegenüber dem US-Dollar deutlich an Wert. Auch der New Yorker Aktienmarkt schloss mit deutlichen Kursgewinnen. Der Dow-Jones-Index verbuchte seinen höchsten Punktgewinn seit März 2009. Er legte um 490 Punkte oder 4,2 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg ebenfalls um 4,2 Prozent.

Zum positiven Trend an den Aktienmärkten hatte zuvor bereits China beigetragen. Die Zentralbank in Peking lockerte ihre Geldpolitik. Sie senkte die Anforderungen an die chinesischen Banken für die Mindestreserve zum ersten Mal seit drei Jahren. Die Institute müssen damit ab Dezember weniger Geld als Reserve bei der Zentralbank hinterlegen. Damit haben sie mehr Geld zur Verfügung, das sie für die Vergabe neuer Kredite nutzen sollen. Auch dies soll das Wirtschaftswachstum unterstützen.

Darstellung: