Flugreisende am Frankfurter Flughafen | dpa

Frankfurter Flughafen Passagierzahlen extrem eingebrochen

Stand: 18.01.2021 11:06 Uhr

Nur ein Viertel Fluggäste: Am größten deutschen Flughafen waren 2020 so wenig Passagiere unterwegs wie seit 1984 nicht mehr. Wegen der Corona-Impfungen blickt der Betreiber Fraport zuversichtlich aufs neue Jahr.

Der Einbruch des Flugverkehrs durch die Corona-Pandemie hat den Frankfurter Flughafen 2020 dramatisch zurückgeworfen. Das Passagieraufkommen habe mit knapp 18,8 Millionen Fluggästen 73,4 Prozent niedriger gelegen als im Rekordjahr 2019, teilte der Flughafenbetreiber Fraport am Montag in Frankfurt mit.

Mit Beginn der Corona-Pandemie seien die Zahlen massiv zurückgegangen. "Das vergangene Jahr hat die gesamte Luftfahrtbranche vor extreme Herausforderungen gestellt. Das Passagieraufkommen in Frankfurt lag auf einem Niveau wie zuletzt 1984", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte.

Frachtverkehr als Lichtblick

Auch die Zahl der Flugbewegungen ging 2020 mit 212.235 Starts und Landungen um 58,7 Prozent zurück. Deutlich besser als beim Passagierverkehr lief es im Cargo-Geschäft. Etwa im Dezember legte das Aufkommen an Fracht und Luftpost um 8,9 Prozent auf 182.568 Tonnen zu.

Für das Gesamtjahr stand allerdings immer noch ein Rückgang von 8,3 Prozent auf knapp zwei Millionen Tonnen zu Buche. Der sei aber vergleichsweise gering. "Gerade während des ersten Lockdowns war der Luftverkehr von großer Bedeutung, um die Versorgung der Bevölkerung mit wichtigen medizinischen Gütern sicherzustellen", so Schulte.

Fraport-Chef erwartet "deutliche Belebung"

Für das neue Jahr rechnet der Fraport-Chef zwar mit einer Erholung des Passagierverkehrs, vor allem in der zweiten Jahreshälfte. Insgesamt dürfte das Fluggastaufkommen nach seiner Schätzung aber nur 35 bis 45 Prozent des Rekordjahres 2019 erreichen.

Fraport-Chef Stefan Schulte

Fraport-Chef Stefan Schulte hofft auf eine Erholung des Flugverkehrs in diesem Jahr.

Aufgrund der nun laufenden Impfprogramme hofft das Unternehmen, dass die Reisebeschränkungen wegen der begonnenen Corona-Impfungen ab dem Frühjahr schrittweise gelockert werden. Schulte erwartet dann eine "deutliche Belebung des Passagierverkehrs".

Wöchentliches Minus von zeitweise 98 Prozent

Im Frühjahr 2020 hatte die Corona-Krise den Passagierverkehr am Frankfurter Flughafen weitgehend zum Erliegen gebracht. Zwischen April und Juni waren wöchentliche Rückgänge von bis zu 98 Prozent verzeichnet worden.

Auch eine leichte Erholung im Sommer hatte sich lediglich als Strohfeuer erwiesen. Die zweite Welle der Pandemie mit steigenden Infektionszahlen und damit auch neuen Reisebeschränkungen sorgte ab September für einen erneuten Einbruch. Im Dezember zählte Deutschlands größter Flughafen rund 892.000 Passagiere und damit 81,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die arg gebeutelte Fraport-Aktie verlor am Montagvormittag im Xetra-Handel zeitweise mehr als zwei Prozent. Auf Jahressicht rutschte das Papier an der Börse damit um über 37 Prozent ab - trotz Erholung in den vergangenen Monaten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Januar 2021 um 10:00 Uhr.