Flugzeuge von KLM und Air France | Bildquelle: REUTERS

Ökosteuer in Frankreich Bis zu 18 Euro pro Flugticket

Stand: 09.07.2019 17:45 Uhr

Autofahrer müssen Steuern auf Sprit zahlen, während Fluggäste für Kerosin nicht zur Kasse gebeten werden. Auch wegen dieser Ungleichheit führt Frankreich eine Ökosteuer auf Flugtickets ein.

Von Marcel Wagner, ARD-Studio Paris

Sprit an der Tankstelle ist teuer - sehr teuer sogar. Und das auch, weil Sprit kräftig besteuert wird. Fliegen ist da so gesehen eine günstige Alternative. Denn Kerosin, also Sprit für Flugzeuge, wird bislang nicht besteuert. Frankreichs Regierung ist das ein Dorn im Auge. Und deshalb prescht sie jetzt vor - mit einer Ökoabgabe auf Flugtickets.

Égalité (Gleichheit) lautet eine der wichtigsten Leitlinien der französischen Republik. Doch folgt man Frankreichs Verkehrsministerin Élisabeth Borne, dann sehen ihre Landsleute eben diese Gleichheit beim Thema Verkehr aktuell keineswegs gewährleistet.

"Schon seit einigen Monaten äußert sich bei unseren Mitbürgern Unverständnis - ein Gefühl der Ungerechtigkeit, was die Besteuerung des Luftverkehrs anbelangt", analysierte die Verkehrsministerin in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Umweltminister.

Die französische Verkehrsministerin Borne und Umweltminister de Rugy | Bildquelle: REUTERS
galerie

Verkehrsministerin Borne und Umweltminister de Rugy stellten die Pläne vor. Die Mehreinnahmen sollen der Bahn zugute kommen.

Macron rührt die Werbetrommel

Warum nur müssen Autofahrer für ihren schmutzigen Sprit hohe Steuern zahlen, während Fluggäste für das ebenso schmutzige Kerosin nicht zur Kasse gebeten werden? Diese Frage treibt nicht nur die Bürger, sondern auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schon länger um. Seit einiger Zeit versucht er, seine europäischen Kolleginnen und Kollegen davon zu überzeugen, das zu ändern.

Doch Fortschritte lassen auf sich warten, wie Verkehrsministerin Borne einräumte: "Das Bewusstsein ist da - es kommt auch Bewegung in die Sache - aber die Not ist akut." Frankreich ist deswegen auch nicht mehr dazu bereit, auf die europäischen Partner - allen voran auf Deutschland - zu warten.

Vom kommenden Jahr an, so die Ministerin, wird Frankreich also zunächst alleine eine Öko-Abgabe einführen: "Sie wird gestaffelt sein. 1,50 Euro für ein Flugticket innerhalb Europas in der Economy-Klasse - bis hin zu 18 Euro außerhalb Europas in der Business Klasse."

Einnahmen sollen reinvestiert werden

Diese Ökosteuer wird bei allen Flügen fällig, die von französischen Flughäfen aus starten. Ausgenommen werden sollen nur Anschlussflüge sowie Flüge auf die französische Insel Korsika und in französische Überseegebiete, die vom französischen Festland aus kaum anders als mit dem Flugzeug zu erreichen sind.

Die rund 180 Millionen Euro, die die Ökoabgabe im Jahr bringen soll, hat die Verkehrsministerin schon verplant: "Das Geld wird komplett in Investitionen gesteckt. Es wird also der Finanzierung des Alltagsverkehrs unserer Landsleute zugutekommen."

Ein TGV-Zug steht am Saint-Charles Bahnhof in Marseille | Bildquelle: AFP
galerie

Auch die französische Bahn SNCF soll Geld aus der Ökoabgabe erhalten.

Air France erwartet Wettbewerbsnachteile

Die französische Fluggesellschaft kritisierte die Steuerpläne. Diese bedeuteten eine erhebliche Schwächung des Unternehmens im Wettbewerb. "Diese Steuer würde zusätzliche Kosten von mehr als 60 Millionen Euro pro Jahr bedeuten für die Air France Gruppe", hieß es in einer Mitteilung der Konzernführung.

Auch für die französische Regierung ist diese Öko-Abgabe ein Wagnis, denn dadurch könnten französische Flughäfen weniger attraktiv werden - sowohl für Fluglinien, als auch für Fluggäste. Das ist ein Grund, weshalb die Bundesregierung das Thema in Deutschland bislang eher zurückhaltend angeht.

Passagiere steigen aus einem Air-France-Flugzeug aus | Bildquelle: REUTERS/
galerie

Die Ökosteuer-Pläne setzten heute die Aktien von Air-France-KLM unter Druck.

Doch Präsident Macron will ganz offensichtlich bei Themen, die ihm und vielen Wählern in Frankreich wichtig sind, Entschiedenheit demonstrieren.

Auch eine Digitalsteuer für große Unternehmen - wie Google oder Facebook - führt Frankreich zunächst alleine ein, nachdem Deutschland sie in Europa auf die lange Bank geschoben hatte. Internetnutzer dürften das nicht merken - die Ökoabgabe auf Flugtickets könnte bei Reisenden dagegen durchaus spürbar machen.

Frankreich kündigt Ökosteuer auf Flugtickets an
Marcel Wagner, ARD Paris
09.07.2019 16:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 09. Juli 2019 um 14:05 Uhr.

Darstellung: