Microsoft-Gründer soll 72 Milliarden Dollar haben Gates bleibt reichster Mann der USA

Stand: 16.09.2013 17:28 Uhr

Die beiden Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet wollen einen Großteil ihres Vermögens spenden.
galerie

Die beiden Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet führen die Forbes-Liste an.

Bill Gates steht nach wie vor unangefochten an der Spitze der "Forbes"-Liste der 400 reichsten US-Amerikaner. Der 57-Jährige verfügt über ein Nettovermögen von 72 Milliarden Dollar (54 Milliarden Euro). Er liegt damit vor US-Investor Warren Buffett, dessen Vermögen auf 58,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, wie das US-Magazin "Forbes" in seiner alljährlich veröffentlichten Liste mitteilte. Drittreichster Amerikaner ist demnach der Gründer des Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison mit 41 Milliarden Dollar.

Seit zwei Jahrzehnten an der Spitze

Gates führt bereits das 20. Jahr in Folge die "Forbes"-Liste der 400 Superreichen an. Den vierten Platz teilen sich wie auch im vergangenen Jahr die Brüder Charles und David Koch, denen der Mischkonzern Koch Industries gehört. Sie verfügen laut "Forbes" über ein Vermögen von jeweils 36 Milliarden Dollar.

Ebenfalls unter den Top Ten der reichsten Amerikaner sind die Wal-Mart-Erben Christy Walton, Jim Walton, Alice Walton und S. Robson Walton sowie der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg. Der Gründer des gleichnamigen Medienunternehmens verfügt über ein Vermögen von 31 Milliarden Dollar.

Reiche haben mehr Geld als je zuvor

Dank starker Aktien- und Immobilienmärkte ist das Vermögen eines Großteils der reichsten US-Bürger im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das Gesamtvermögen der 400 reichsten Amerikaner auf der Liste beträgt "Forbes" zufolge zwei Billionen Dollar (1,5 Billionen Euro) und damit so viel wie noch nie. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 1,7 Billionen Dollar.

Darstellung: