Der neue Flughafen in Istanbul  | Bildquelle: AP

Neuer Flughafen in der Türkei Erdogans Prestigeprojekt wird eröffnet

Stand: 29.10.2018 09:36 Uhr

Richtig fertig ist er nicht, aber am heutigen Nationalfeiertag soll der neue Istanbuler Flughafen symbolisch eröffnet werden. Er soll der größte der Welt werden - und ist nicht unumstritten.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

In der schönen Sprache des Marketings heißt es Soft Opening. Gemeint ist, dass der Flughafen nicht rechtzeitig fertig geworden ist, heute aber unbedingt eröffnet werden soll - nach weniger als viereinhalb Jahren Bauzeit. Denn so ist es angekündigt worden und außerdem ist Nationalfeiertag, der 95. Jahrestag der Gründung der Türkei. 

Bis vor wenigen Wochen hieß es, der Hauptkunde des Flughafens, Turkish Airlines, werde sofort vom alten Atatürk-Flughafen zum neuen, noch namenlosen Flughafen umziehen. Doch jetzt kommt es anders: "Wir werden eine sanfte Eröffnung haben", erklärt Kadri Samsunlu, Geschäftsführender Vorstand des privaten Flughafenbetreibers IGA. Bis Jahresende werde es nur eine begrenzte Zahl Turkish-Airlines-Flüge geben. "Ende Dezember gibt es das Hard Opening, dann zieht der gesamte Betrieb vom Atatürk-Flughafen hierher um."

Ein Fahrsteig für Passagiere führt durch ein weitgehend fertiggestelltes Terminal am neuen Flughafen Istanbuls. | Bildquelle: dpa
galerie

Wenn der Flughafen ganz fertig ist, sollen hier pro Jahr bis zu 200 Millionen Passagiere abgefertigt werden können.

Zunächst werden nur wenige Flughäfen angesteuert

Zunächst sollen nur drei türkische Flughäfen angesteuert werden sowie Nordzypern und Baku in Aserbaidschan. Geflogen wird quasi von der Baustelle. Überall stehen noch Baumaschinen herum, Zufahrten werden asphaltiert und Arbeiter auf Kränen montieren die Fassadenverkleidung. Gebucht werden können diese Flüge bereits jetzt - zu äußerst günstigen Preisen. "Gemeinsam mit Turkish Airlines haben wir entscheiden, diese Phase zu nutzen, um mit echten Passagieren zu arbeiten", sagt Samsunlu. "Dann sehen wir, in welchen Bereichen wir uns vielleicht noch mehr anstrengen müssen. Außerdem sollen in dieser Zeit die gesamten Arbeiten am Gebäude abgeschlossen werden." Schließlich sei dies hier dreimal so groß wie der Atatürk-Flughafen. 

"Big Bang" wird der Umzug vom Atatürk-Airport genannt. Ist er erst einmal geschafft, sollen pro Jahr 90 Millionen Passagiere vom neuen Flughafen abheben. Zum Vergleich: Der größte deutsche Flughafen Frankfurt am Main hatte 2017 knapp  65 Millionen Passagiere.

Atlanta in den USA kam auf 104 Millionen und soll den Titel "weltgrößter Flughafen" schon in wenigen Jahren an Istanbul verlieren, hofft Flughafenchef Samsunlu: "Wenn erstmal alles fertig ist, werden wir die Zahl von 150 bis 200 Millionen Passagieren erreichen. Das ist mehr als derzeit irgendwo anders auf der Welt."

Der Istanbuler Flughafen | Bildquelle: dpa
galerie

Der Istanbuler Flughafen ist etwa so groß wie 1100 Fußballfelder und hat sechs Start- und Landebahnen.

Kosten belaufen sich auf zehn Milliarden Euro

In Zahlen bedeutet das: Eine Fläche so groß wie 1100 Fußballfelder, sechs Start- und Landebahnen, mehr als 500 Check-In-Schalter und 143 Passagierbrücken, über die die Fluggäste in die Maschinen gelangen können - geliefert übrigens von Thyssen-Krupp.

Die Kosten des privat finanzierten und betriebenen Projektes belaufen sich laut Samsunlu auf 10,5 Milliarden Euro - und null Lira für den türkischen Steuerzahler: "Für den Staat entstehen keine Lasten. Es gibt eine bestimmte Zahl garantierter Fluggäste und solange diese hierher kommen, muss der Staat uns keinen einzigen Groschen zahlen. Die Garantie für das erste Jahr wird locker gedeckt sein." Darüber hinaus werde der Flughafenbetreiber dem türkischen Staat ab dem kommenden Jahr Miete zahlen. Kritiker bezweifeln, dass die Rechnung aufgeht.

Der Eingangsbereich des dritten Istanbuler Flughafens. | Bildquelle: dpa
galerie

Der Eingangsbereich des neuen Flughafens: Zunächst sollen hier nur drei türkische Flughäfen angesteuert werden sowie Nordzypern und Baku in Aserbaidschan.

Tödliche Arbeitsunfälle

Überschattet war die Bauphase von Protesten der Arbeiter und zahlreichen tödlichen Arbeitsunfällen. Gewerkschaften sprechen von 37 Toten, die Flughafenleitung von 30. Ein anderes Problem ist die Bodenbeschaffenheit. Der Airport entstand auf einem ehemaligen Braunkohlefördergebiet voller Krater und kleiner Seen. Mindestens einmal sackte eine fertig betonierte Rollbahn um mehrere Meter ab.

Kritik von Umweltschützern

Umweltschützer kritisieren, dass viele Bäume gerodet werden mussten und dass der Standort in einer der wichtigsten Zugvogelrouten liegt. Dieses Problem habe man im Griff, sagt der Flughafenchef: "Für die Zeit des Vogelzuges haben wir Radarsysteme, die die Vögel beobachten und mit dem Tower verbunden sind. Sie geben Alarm, sobald Gefahr für die Flugzeuge besteht."

Andere Probleme sind noch nicht gelöst. Weder das Flughafen-Hotel noch die Schnellbahnlinie vom rund 40 Kilometer entfernten Istanbuler Stadtzentrum sind ansatzweise fertig.

Spannend bleibt bis zuletzt die Frage, wie der Flughafen heißen wird. Klar scheint, dass Staatsgründer Atatürk ausgedient hat. Spekuliert wird über den heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan als Namenspaten. Oder vielleicht doch eher ein Sultan aus alten Zeiten?

Flughafenchef Samsunlu, der sonst um keine Antwort verlegen ist, muss hier passen: "Auch ich kenne den Namen nicht, aber wir alle werden ihn während der Eröffnungsfeier erfahren." Die Eröffnungszeremonie ist für den Nachmittag geplant. Dann dürfte auch das Geheimnis gelüftet werden.

Eröffnung Neuer Istanbuler Flughafen
Christian Buttkereit, SWR Istanbul
29.10.2018 07:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 29. Oktober 2018 um 04:00 Uhr.

Darstellung: