Wartende Passagiere am Frankfurter Flughafen

Arbeitskampf der Flugbegleiter Zehntausende Fluggäste bleiben am Boden

Stand: 04.09.2012 17:08 Uhr

Mit einem neuen Streiktag hat die Gewerkschaft UFO ihre Entschlossenheit im Tarifstreit mit der Lufthansa demonstriert und damit bei der Fluglinie empörte Reaktionen hervorgerufen. An drei Flughäfen waren Flugbegleiter heute zu einer achtstündigen Arbeitsniederlegung aufgerufen. In Frankfurt am Main und in Berlin begann der Ausstand am frühen Morgen und endete am Mittag. Um 13 Uhr trat dann das Kabinenpersonal in München für elf Stunden in den Streik.

Die Auswirkungen des Streiks waren massiv. Bis zum Nachmittag musste die Lufthansa mehr als 300 Flüge streichen. 43.000 Passagiere waren davon betroffen. Neben zahlreichen innerdeutschen und europäischen Verbindungen fielen auch Interkontinentalflüge aus. Einige waren von der Lufthansa schon im voraus abgesagt worden. Damit verhinderte sie, dass am Flughafen Frankfurt die Parkpositionen für Flugzeuge knapp wurden. Auch an anderen deutschen Flughäfen mussten Flüge gestrichen werden, da durch den Umlauf der Maschinen die Jets dort nicht rechtzeitig zur Verfügung standen.

Zahlreiche Flüge am Frankfurter Flughafen annulliert
tagesschau 17:00 Uhr, 04.09.2012, Alex Jakubowski, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zudem hatte die Lufthansa rund 11.000 SMS an Flugreisende geschickt, in denen sie auf den drohenden Ausfall ihrer Flüge aufmerksam machte. Dennoch bildeten sich vor den Schaltern der Fluglinie lange Schlangen von Passagieren, die auf eine Umbuchung warteten. Sie wurden von der Lufthansa mit Snacks und Getränken versorgt.

Nur ein geringer Teil von Passagieren wechselte daraufhin das Verkehrsmittel. Zwar hatte die Bahn an den Flughäfen zusätzliche Züge zur Verfügung gestellt. Bis zum Mittag registrierte das Unternehmen jedoch kein wesentlich gestiegenes Passagieraufkommen.

Wie groß der wirtschaftliche Schaden für die Lufthansa ist, ließ sich am Nachmittag noch nicht abschätzen. Er dürfte jedoch erneut in die Millionen gehen, da die Zahl der ausgefallenen Verbindungen rund einem Drittel aller Lufthansa-Flüge entspricht, die heute von den Flughäfen starten sollten.

Entsprechend groß war die Empörung bei dem Unternehmen über das Vorgehen der Gewerkschaft. Lufthansa-Sprecher kritisierten vor allem die kurze Vorwarnzeit. UFO hatte den Streik zwar mehr als 24 Stunden vorher angekündigt, die betroffenen Flughäfen aber erst sechs Stunden im voraus benannt. Unternehmensssprecher Klaus Walther, sagte, ein solches Vorgehen sei "ein Schlag ins Gesicht" der Reisenden. Die Gewerkschaftsführung streike gegen die Kunden.

Die Gewerkschaft zeigte sich davon unbeeindruckt und plant bereits einen bundesweiten Ausstand. Es werde "flächendeckende Streiks" geben, sagte UFO-Chef Nicoley Baublies. UFO sehe sich dazu veranlasst, da die Lufthansa in dem Tarifstreit kein Entgegenkommen zeige. Am Mittwoch sei ein Streik in ganz Deutschland aber noch "unrealistisch" und wegen der Auswirkungen vom Dienstag auch nicht notwendig. Zugleich drückte UFO in einem offenen Brief an die Lufthansa-Kunden ihr Bedauern über die durch den Streik verursachten Unannehmlichkeiten aus und bat zugleich um Verständnis für ihr Handeln.

So zeichnet sich auch am zweiten Streiktag keine Kompromissbereitschaft ab. Die Lufthansa bietet den Flugbegleitern bislang ein Gehaltsplus von 3,5 Prozent bei einer Laufzeit von drei Jahren. Allerdings sollen die Flugbegleiter dafür länger arbeiten. UFO kämpft für fünf Prozent mehr Lohn über 15 Monate und gegen die Auslagerung von Stellen.

Schon der erste Streiktag der Flugbegleiter in der Geschichte der Lufthansa hatte am Freitag in Frankfurt am Main für erhebliches Chaos im europäischen Luftverkehr gesorgt: Zahlreiche Lufthansa-Maschinen blieben am Boden, Flieger aus Europa durften zwischenzeitlich nicht mehr in Richtung Frankfurt starten.

1/17

Streik der Lufthansa-Flugbegleiter

Ufo-Streik

Neue Runde im Tarifstreit: Die Flugbegleitergewerkschaft hat ihren bislang größten Streik begonnen. Es wird am Freitag mit rund 1000 Flugausfällen gerechnet.

Darstellung: