Vegetarischer Burger | picture alliance / dpa

Produktion von Ersatzprodukten Immer mehr Fleisch ohne Fleisch

Stand: 14.05.2021 11:59 Uhr

Fleischersatz wird in Deutschland immer beliebter. Die Produktion wuchs im vergangenen Jahr um satte 39 Prozent. Die Herstellung von echtem Fleisch hingegen ging zurück - wohl auch wegen der Pandemie.

Die Produktion von Fleischersatzprodukten wächst in Deutschland schnell. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden im vergangenen Jahr insgesamt 83.700 Tonnen vegetarischer und veganer Ersatzprodukte hergestellt - 39 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch der Wert der Produkte wuchs von knapp 273 Millionen Euro auf fast 375 Millionen Euro - ein Anstieg um 37 Prozent.

Fleischersatz nur bei einem Prozent des gesamten Marktes

Der fleischlose Ersatz macht in Deutschland aber immer noch weniger als ein Prozent des gesamten Marktes aus. Das im vergangenen Jahr produzierte Fleisch hatte einen Wert von rund 38,6 Milliarden Euro - mehr als das Hundertfache der veganen und vegetarischen Angebote.

2019 hatte der Wert der Fleischproduktion mit 40,1 Milliarden Euro den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Der Rückgang im vergangenen Jahr könnte mit der Corona-Pandemie zu tun haben, erklärten die Statistiker: Einige Produktionsbetriebe - wie Tönnies in Nordrhein-Westfalen - mussten etwa wegen Verstößen gegen Hygieneschutzauflagen und hohen Ansteckungszahlen unter den Beschäftigten zeitweise schließen.

Fleischkonsum geht deutlich zurück

Langfristig betrachtet ist der Fleischkonsum in Deutschland deutlich rückläufig. Ein Durchschnittshaushalt verbrauchte 1978 laut Statistischem Bundesamt noch 6,7 Kilogramm Fleisch im Monat, davon allein 3,1 Kilogramm vom Schwein. 2018 waren es nur noch 2,3 Kilogramm im Monat, mit 900 Gramm Anteil Schweinefleisch. Allerdings hat sich die durchschnittliche Haushaltsgröße in der Spanne auch deutlich von 2,5 auf 2,0 Personen verringert.

Über dieses Thema berichtete der HR in der Sendung "Mex. das marktmagazin" am 05. Mai 2021 um 20:15 Uhr.