Euro

Fiskalpakt unterschiedlich bewertet Meisterleistung oder Sturm im Wasserglas?

Stand: 31.01.2012 17:04 Uhr

Die einen feiern ihn: Politisch wird der in Brüssel beschlossene Fiskalpakt von Merkel & Co. als Erfolg bewertet. Die Ökonomen aber waren und sind skeptisch: Was bringen die EU-Beschlüsse wirklich im Kampf gegen die Krise? Ein Überblick verschiedener Einschätzungen von Wirtschaftswissenschaftlern.

25 Länder haben sich auf den neuen Vertrag geeinigt. Er führt Schuldenbremsen und automatische Sanktionen bei Regelverstößen ein. Ärgerlich für Berlin: Die Kommission darf wird nicht gegen Vertragsbrüche klagen, sondern nur andere Mitgliedsstaaten. Dazu wird im Fall des Falles eine heikle politische Entscheidung notwendig. In Kraft treten soll der Vertrag, sobald er von zwölf Staaten ratifiziert ist. Dass die Einigung auf den Text in nur zwei Monaten gelungen ist, ist aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel "eine Meisterleistung". Ökonomen kommen zu anderen Bewertungen der Brüsseler Beschlüsse.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
spieler 01.02.2012 • 01:37 Uhr

Ich lerne immer noch was dazu

So,so, die griech. Regierung kann deutsche Banken zwingen, deren Staatsanleihen zu kaufen. Oder waren es gar CDU/FDP, die den Zwang auf deutsche Banken ausgeübt haben? Oder waren es doch die deutschen Banken, die griech. Staatsanleihen gerne zu hohen Zinsen gekauft haben, weil sie sicher sein konnten, dass in Folge einer Pleite der deutsche Steuerzahler schon für die Verluste geradestehen würde? Hatten wir doch schon mal bei der Pleite von LB in USA, oder? Sind vielleicht auch unsere Landesbanken wegen des "Interventionismus" (steht nicht im Duden, viell. eigene Wortschöpfung?) in die Pleite gerutscht? In deren Aufsichtsräten sitzen doch bekanntlich die Interventionisten (meine Wortschöpfung).