VW-Logo auf einem Werk des Konzerns | dpa

Kurssprung bei Stammaktien Haben Reddit-Zocker VW entdeckt?

Stand: 17.03.2021 17:06 Uhr

Seit Montag legen die Kurse für VW-Stammaktien zweistellig zu. Experten vermuten, dass US-Kleinanleger dahinter stecken, die zuletzt GameStop-Aktien hochgejubelt hatten.

Binnen weniger Handelsstunden sind die Stammaktien von Volkswagen am Montag um 30 Prozent in die Höhe geschnellt, von 232 Euro auf zeitweise 309,40 Euro. Nach einem kurzen Intermezzo gestern geht es heute erneut wie eine Nadel nach oben. Am Nachmittag hat der Kurs bereits die Marke von 305 Euro durchbrochen und liegt damit so hoch wie seit dem legendären Rekord im Jahr 2008 nicht mehr.

Damals waren die "Stämme" von VW innerhalb von zwei Tagen um das Fünffache auf über 800 Euro geklettert. Die Wolfsburger waren damals mit einem Börsenwert von 280 Milliarden Euro für kurze Zeit die größte Firma der Welt. Auslöser waren nicht etwa gute Geschäftszahlen, sondern die Übernahmeschlacht um Porsche, bei der Hedgefonds auf dem falschen Fuß erwischt wurden und sich mit den wenig gehandelten Stammaktien eindecken mussten.

Stammaktien sind eigentlich die geläufigste Form von Aktien. Diese verbriefen den Aktionären Stimmrechte und einen Dividendenanspruch. Bei Vorzugsaktien dagegen ist das Stimmrecht eingeschränkt, dafür werden die Anleger in der Regel über eine höhere Dividende entschädigt. Bei Volkswagen werden letztere viel mehr gehandelt und diese "Vorzüge" sind auch im Leitindex DAX notiert.

Begeisterte Analysten

Diesmal sind es nach Ansicht von Marktexperten aber nicht die Hedgefonds, die erneut auf die aus amerikanischer Sicht komplizierte Aktienstruktur von VW hereingefallen sind. Vielmehr soll es sich um die aus den berüchtigten Anlegerforen von Reddit bekannten US-Kleinaktionäre handeln. Sie hatten sich zuletzt auf die Aktien der maroden Videospielekette GameStop gestürzt und die Papiere in schwindelerregende Höhen getrieben. Nun hätten sie plötzlich VW entdeckt.

Der Autobauer hat gerade gute Geschäftszahlen veröffentlicht und gilt in den Augen einiger einflussreicher Analysten als einziger Hersteller aus Europa, der dem US-Elektropionier Tesla die Stirn bieten und nennenswerte Marktanteile erobern könne. Deshalb sind auch die im DAX notierten Vorzugsaktien seit geraumer Zeit kräftig gestiegen und so teuer wie seit 2015 nicht mehr.

Das Problem mit den ADR

Die Begeisterung der Analysten ist offenbar auch den aktivistischen US-Kleinanlegern nicht verborgen geblieben. Weil die Papiere aber nicht direkt an der New Yorker Börse gehandelt werden, müssen US-Anleger über sogenannte Hinterlegungsscheine (ADRs, American Depositary Receipts) einsteigen. Rund drei Millionen dieser Papiere sind am Montag an der Wall Street gehandelt worden, gut zwölfmal so viel wie an normalen Tagen. Das Problem dabei ist, dass sich die amerikanischen ADR auf die VW-Stammaktien beziehen. Und diese sind relativ illiquide, weil sie zu mehr 90 Prozent von den Großanlegern Porsche SE, dem Land Niedersachsen und dem Emirat Katar gehalten werden.

Manche Experten wollen an die These von den US-Kleinanlegern nicht so recht glauben. Sie vermuten eine geplatzte Wette auf eine bessere Entwicklung der Vorzüge im Vergleich zu den Stämmen. "Irgendwer hat vermutlich ein Problem", sagte ein Marktteilnehmer. Hinter der Stärke der Stammaktien könne jedenfalls nicht nur das starke Interesse von Privatanlegern stecken.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 17. März 2021 um 13:15 Uhr.