Broker handeln an der New Yorker Börse | picture alliance/dpa/AP
Marktbericht

Billionenmarke geknackt Tesla treibt Wall-Street-Rekordrally an

Stand: 25.10.2021 22:53 Uhr

Nach einem schleppenden Start haben die US-Börsen aufgedreht und neue Bestmarken erreicht. Vor allem Tesla-Aktien waren begehrt. Der Elektroautobauer ist nun erstmals mehr als eine Billion Dollar wert.

Wer glaubte, der Wall Street sei jetzt nach der jüngsten Herbst-Rally die Luft ausgegangen, hat sich getäuscht. Gestützt auf fulminante Kursgewinne von Tesla und PayPal kletterte der breit gefasste S&P 500 um rund ein halbes Prozent auf ein neues Rekordhoch von 4.568 Punkte. Auch der Dow Jones markierte mit 35.787 Zählern eine neue Bestmarke, bevor er wieder einen Teil der Gewinne abgab. Er schloss bei 35.741 Punkten. Nur der technologielastige Nasdaq 100 verpasste ein neues Allzeithoch. Er stieg um gut ein Prozent auf 15.514 Zähler.

Zahlenflut in dieser Woche

Die Anleger blicken mit Optimismus auf die Berichtssaison der Unternehmen, die in den kommenden Tagen auf Hochtouren läuft. "Die Berichte waren bisher sehr vielversprechend, aber ob die Märkte den Schwung weiter mitnehmen können, hängt davon ab, ob die großen Tech-Unternehmen mit an Bord sind oder nicht", meinte Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Im Laufe der nächsten Tage stehen die Quartalsergebnisse unter anderem von General Electric, UPS, Alphabet, Coca-Cola und McDonald's an.

Facebook bleibt unter den Erwartungen

Am Abend nach US-Börsenschluss meldete Facebook seine Zahlen. Diese waren schwächer als erwartet. Die Erlöse kletterten im dritten Quartal "nur"um 35 Prozent auf rund 29 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit knapp 29,6 Milliarden Dollar gerechnet. Auch die Umsatzprognose von 31,5 bis 34 Milliarden Dollar für das laufende Quartal reichte nicht an die Erwartungen heran. Die neuen Datenschutz-Regeln von Apple erschwerten Facebook das Geschäft. Unterm Strich verdiente Facebook 3,22 Dollar je Aktie - deutlich mehr als erwartet. Zudem kauft das weltgrößte soziale Netzwerk für 50 Milliarden Dollar Aktien zurück. Nachbörslich zog der Facebook-Kurs um fast drei Prozent an.

Tesla-Aktien über 1.000 Dollar

Für Euphorie sorgte Tesla mit einem Großauftrag von Hertz. Die Aktien des E-Autopioniers sprangen erstmals auf über 1.000 Dollar. Beim Börsenwert überwand Tesla die Schallmauer von einer Billion Dollar. Tesla bestätigte vorherige Berichte, wonach der US-Autovermieter Hertz bis Ende kommenden Jahres 100.000 Fahrzeuge für seine Flotte bestellt hat. In den ersten neun Monaten des Jahres lieferte Tesla knapp 630.000 Fahrzeuge aus.

DAX macht weiter Boden gut

Im Sog der freundlichen Wall Street schloss auch der DAX um 0,4 Prozent fester bei knapp unter 15.600 Punkten. Allerdings hinkt der deutsche Leitindex seinem großen Bruder, dem Dow Jones, noch weit hinterher. Der DAX liegt noch rund 400 Zähler unter seinem Rekordhoch.

Angst vor Stagflation kehrt zurück

Die Konjunktursorgen bremsten eine stärkere Kurserholung. "Jedes Mal, wenn der Ölpreis steigt, kehrt die Angst vor Stagflation zurück", sagte Andrea Cicione, Chef-Anlagestratege des Research-Hauses TS Lombard. Mit diesem Begriff bezeichnen Experten eine stagnierende Wirtschaft bei steigender Inflation.

Brent-Ölpreis auf Dreijahres-Hoch

Der Preis für die Ölsorte Brent aus der Nordsee kletterte zu Wochenbeginn um bis zu 1,3 Prozent auf ein Drei-Jahres-Hoch von 86,60 Dollar je Barrel (159 Liter). Der US-Ölpreis notierte gar so hoch wie seit etwa sieben Jahren nicht mehr. Die laufende Konjunkturerholung sorgt für Angebotsengpässe. Hinzu kommt, dass Saudi-Arabien trotz der stark gestiegenen Preise nicht gewillt ist, seine Ölproduktion zu erhöhen.

ifo-Index fällt den vierten Monat in Folge

Für Ernüchterung sorgte außerdem der erneute Rückgang des ifo-Index, der die Stimmung in den deutschen Chefetagen widerspiegelt. Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer sieht darin ein Warnsignal. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im vierten Quartal kaum noch wachsen. Zumindest für dieses Quartal zeichnet sich eine Stagflation ab", betont Krämer.

Türkische Lira massiv unter Druck

Die türkische Lira stand zu Wochenbeginn massiv unter Druck. Zu Euro und Dollar fiel die Devise abermals auf Rekordtiefstände. Nach der unerwartet kräftigen Zinssenkung der türkischen Zentralbank am Donnerstag kam nun noch ein politischer Aspekt als zusätzlicher Belastungsfaktor hinzu: Präsident Erdogan hat die Botschafter Deutschlands, der USA und acht weiterer westlicher Länder zu unerwünschten Personen erklärt. Am Abend ruderte Erdogan zurück.

Euro rutscht ab

Der Euro rutschte nach anfänglichen Gewinnen ins Minus. Am Abend kostet ein Euro 1,1613 Dollar - gut 0,2 Prozent weniger als am Vortag. Belastet wurde der Euro durch den ifo-Index.

Kann Gold die 1800-Dollar-Marke nachhaltig überwinden?

Der Goldpreis stieg zu Wochenbeginn und überwand die 1800-Dollar-Marke. Eine Feinunze des gelben Edelmetalls kostete 1808 Dollar und damit 0,8 Prozent mehr.

Plattner nutzte SAP-Kursrutsch für Aktienkäufe

Aktien des Software-Konzerns SAP gehörten mit einem plus von zwei Prozent zu den stärksten Werten im DAX. In der Spitze geht es bis auf 124,86 Euro aufwärts. Laut einer Stimmrechtsmitteilung vom Freitagabend hat der Aufsichtsratschef Hasso Plattner den Kursrutsch infolge der Geschäftszahlen zum dritten Quartal für einen millionenschweren Aktienkauf genutzt.

Finales Angebot für Zooplus-Übernahme

Im Übernahmekampf um den Online-Tierbedarfshändler Zooplus haben sich die Investoren EQT und Hellman & Friedman zusammengetan und ihr Angebot auf 480 Euro je Aktie erhöht. Das sind zehn Euro mehr als bisher. Zooplus unterstützte am Morgen das verbesserte und finale Angebot der Partner.

E-Roller-Anbieter Tier sammelt 200 Millionen Dollar ein

Der Berliner E-Roller-Anbieter Tier Mobility hat 200 Millionen Dollar bei Kapitalgebern eingenommen und wird inzwischen mit zwei Milliarden Dollar bewertet. Tier will das frische Geld nutzen, um das Wachstum voranzutreiben und Investitionen und Übernahmen zu tätigen. Die Kapitalspritze wurde von den Bestandsinvestoren Softbank aus Japan und Mubadala Capital aus Abu Dhabi angeführt.

PayPal nimmt Abstand von Pinterest-Kauf

PayPal will zunächst die Finger von Pinterest lassen. Der Internet-Bezahldienst gab bekannt, die milliardenschwere Übernahme zunächst nicht mehr zu verfolgen. Bisher hatten nur Insider von den Bemühungen berichtet. Am Aktienmarkt kam der Rückzug bei PayPal-Anlegern gut an. Die Anteilsschein kletterten um vier Prozent, während das Pinterest-Papiere um gut 15 Prozent abstürzten.

HSBC steigert Gewinn stärker als erwartet

Die britische Großbank HSBC hat im dritten Quartal weiter von einer deutlich besseren Lage bei "faulen" Krediten profitiert. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern sei um 36 Prozent auf rund sechs Milliarden Dollar gestiegen, teilte die auf Asien fokussierte Bank in London mit. Damit übertraf die HSBC die Prognosen der von Bloomberg befragten Experten deutlich.

Monte dei Paschi: Gespräche mit Italien/UniCredit gescheitert

Die Verhandlungen zwischen der italienischen Regierung und der UniCredit über einen Verkauf der angeschlagenen Monte dei Paschi di Siena sind gescheitert. Trotz Bemühungen beider Seiten würden die Verhandlungen nicht fortgeführt, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme. Die mehrere hundert Jahre alte Monte dei Paschi gilt als der größte Sanierungsfall des italienischen Bankensektors.

Kommt die Kinder-Zulassung für BioNTech?

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat zum ersten Mal die Sicherheit und Wirksamkeit des Coronavirus-Impfstoffs von Pfizer und BioNTech für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren bewertet und festgestellt, dass die Vorteile die Risiken in dieser Altersgruppe überwiegen.

Die FDA veröffentlichte auch Daten von Pfizer, wonach der Impfstoff in einer klinischen Studie mit Fünf- bis Elfjährigen eine 90,7-prozentige Wirksamkeit gegen Covid-19 aufwies. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, dass die FDA das Vakzin für Kinder genehmigt. Ein Expertenausschuss der Behörde will am Dienstag darüber abstimmen, ob er die Zulassung empfiehlt.