Dogecoin

Kryptowährungen aus der zweiten Reihe Ether und Dogecoin im Höhenflug

Stand: 09.02.2021 14:06 Uhr

Wer an Kryptowährungen denkt, dem kommt zuallererst der Bitcoin in den Sinn. Doch im Schatten des großen Bruders haben sich auch zwei andere digitale Devisen nach oben gekämpft: Ether und der Dogecoin.

Von Till Bücker, tagesschau.de

Was haben Tesla-Chef Elon Musk, der US-Rapper Snoop Doog und der Bassist der Rockband Kiss, Gene Simmons, gemeinsam? Außer, dass sie alle weltbekannt sind, fahren sie momentan auf eine ganz bestimmte Kryptowährung ab: den Dogecoin. Das teilten sie zuletzt öffentlich über Twitter mit - und sorgten mit ihren Millionen Followern für einen neuen Trend in der Krypto-Welt.

Spätestens jetzt ist die japanische Hunderasse Shiba Inu nicht nur Tierliebhabern ein Begriff. Denn sie ziert das Logo einer der beliebtesten Kryptowährungen. Lange wurde das Bild nur als Meme im Internet verbreitet. Nun sind weltweit Anleger auf den Coin mit dem Hunde-Symbol aufmerksam geworden. Der Dogecoin stieg am Montag zeitweise auf ein neues Rekordhoch von 8,6 Cent.

Das ist wahrlich nicht wirklich viel. Aber: Einst lediglich als Parodie auf die wichtigste und bekannteste Cyber-Devise Bitcoin gedacht, gehört der Dogecoin neuerdings zu den zehn größten digitalen Währungen - mit einer Marktkapitalisierung von über zehn Milliarden Dollar.

Anleger investieren in Musks Visionen

Im Vergleich zum Bitcoin, bei dem der Wert aller sich im Umlauf befindenden "Taler" laut Coinmarketcap.com derzeit rund 800 Milliarden Dollar beträgt, ist das nur ein Bruchteil. Allerdings hat der Dogecoin viele prominente Unterstützer, was den Aufstieg kometenhaft beschleunigte.

Noch vor knapp zwei Wochen kostete ein Dogecoin weniger als einen Cent. Plötzlich rauschte der Kurs in die Höhe. Ähnlich wie beim Gamestop-Fall sollen sich auch hier Privatanleger über Foren wie Reddit zum Kauf verabredet haben.

Am vergangenen Donnerstag postete schließlich Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk das Bild einer Mondrakete mit dem einzigen Wort "Doge" darunter. Kurz darauf ergänzte er das Ganze mit den Worten "Dogecoin ist die Kryptowährung des Volkes" auf. Der Wert der Kryptowährung ging durch die Decke und stieg an einem Tag um rund 50 Prozent.

Musk genieße unter seinen Anhängern großes Ansehen; sowohl als Akteur in den Sozialen Medien, als auch als Geschäftsmann, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. "Die Leute investieren buchstäblich in ihn und seine Ideen." Worum es dabei gehe, spiele letztendlich keine Rolle.

Promis beschleunigen den Trend

Seit dem Musk-Tweet kletterte der Dogecoin um satte 115 Prozent nach oben. Am Wochenende machte der Tesla-Chef bei seinen etwa 46 Millionen Followern erneut viel Werbung für die Währung. "Musk hatte über das Wochenende unter anderem ein Lehrvideo über besagte Währung gepostet", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. "Spekulanten scheinen weiterhin gefallen an der Währung zu haben und folgen blindlings Elon Musk."

Weitere Prominente schlossen sich dem Unternehmer an. Etwa Rapper Snoop Dog veröffentliche ein Bild von einem Hund mit Mütze und Lederjacke sowie den Worten "Snoop Doge". Auch am Montag stand der Dogecoin wieder in den Twitter-Trends weit oben.

"Gang zum Kasino"

Dabei hatte der Spaß-Coin ursprünglich gar keinen Wert. Jackson Palmer, ein Mitarbeiter des Softwarekonzerns Adobe, wollte sich 2013 über den Hype um Kryptowährungen lustig machen und erschuf daraufhin die Krypto-Münze. Darauf zu sehen: das Internet-Meme "Doge".

Anders als beim Bitcoin, von dem insgesamt nur 21 Millionen verfügbar sind, ist die Anzahl der Dogecoins unbegrenzt. Die digitalen Münzen können wie bei anderen Cyber-Devisen durch das "Mining" generiert werden. Die "Miner" stellen Rechenkapazität für die Verschlüsselung von Transaktionen bereit und suchen durch eine Art Rechenaufgabe neue Blöcke. Daraufhin werden sie mit der jeweiligen Kryptowährung belohnt. Da die Verschlüsselung von Dogecoin einfacher ist, können Transaktionen schneller abgewickelt werden als beim Bitcoin.

Die aktuelle Rally bei der als Scherz gestarteten Internet-Währung werde sich als Strohfeuer entpuppen, warnte Analyst Emden. "Für Anleger gleicht das Marktumfeld bei Dogecoin dem Gang zum Casino." Denn bereits eine kleine Menge von Anlegern könne bei einem solchen Coin-Kurs am Kryptomarkt starke Kursbewegungen nach oben oder nach unten auslösen.

Bitcoin und Ether auf Rekordjagd

Nicht nur der Dogecoin befindet sich aktuell im Höhenflug. Nach einer kleineren Durststrecke infolge einer Diskussion über strengere Regulierung des Kryptomarkts bekam auch der Bitcoin am Montag einen deutlichen Kursschub und stieg wieder einmal auf ein Rekordhoch. Auslöser war eine Börsenmitteilung, nach der Musks Unternehmen Tesla in die Digitalwährung investiert hat und sie künftig als Zahlungsmittel zulassen will.

Und auch die zweitgrößte Währung Ether erreichte am Freitag einen neuen Rekord. Seit Jahresbeginn schoss der Kurs auf Bitstamp um mehr als 130 Prozent in die Höhe. Die drei Hauptgründe seien die zunehmende Popularität von Ethereum im dezentralen Finanzwesen, beherzte institutionelle Kapitalzuflüsse sowie eine steigende Bekanntheit der Krypto-Assets, schrieben Eliezer Ndinga und Lanre Ige vom Schweizer Krypto-Asset-Manager 21Shares.

Ethereum ist tatsächlich nicht nur eine Währung, sondern eine Plattform, über die auch Geschäftsprozesse abgebildet werden können. Bei digitalen Verträgen, sogenannten Smart Contracts, können zum Beispiel Überweisungen an die Erfüllung bestimmter Bedingungen oder Gütesiegel geknüpft werden.

Dem Vermögensverwalter Grayscale zufolge werden derzeit täglich Geschäfte mit einem Volumen von zwölf Milliarden Dollar über Smart Contracts und Ethereum abgewickelt. Das digitale Zahlungsmittel auf dieser Plattform heißt Ether.

Ether-Futures ein Meilenstein

Darüber hinaus wird von Experten schon länger das erhöhte Interesse institutioneller Investoren als ein Treiber der Kryptowährungen genannt. Auch dass an diesem Montag Terminkontakte auf Ether an der US-Börse CME starteten, könnte ein Zeichen dafür sein.

Futures sind Termingeschäfte, bei denen die Beteiligten einen Vertrag abschließen über den zukünftigen Kauf oder Verkauf eines Basiswerts wie Aktien - oder eben Ether. Der Preis ist dabei im Vorhinein festgelegt. Besonders große Investoren wie Fondsgesellschaften nutzen diese Instrumente zur Absicherung gegenüber Marktschwankungen.

Die Einführung dieser Futures sei ein Meilenstein für "Altcoins", sagte Analyst Emden. Unter diesem Begriff fassen Experten alle Kryptowährungen zusammen, die nach dem Pionier Bitcoin auf den Markt kamen. Bislang gibt es nur auf die älteste Cyber-Devise einen Future. Auch Simon Peters, Analyst bei der Investment-Plattform eToro, sieht in der Notierung der Ether-Futures einen riesigen Pluspunkt für die Branche: "Zweifellos ist dies ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer breiteren Akzeptanz."

Zeichen gegen Handelsbeschränkungen?

Die Experten von 21Shares bezeichnen die wachsende Popularität von Ether und Co. als Zeichen gegen die Handelsbeschränkungen durch Big-Tech-Plattformen wie den Broker Robinhood, etwa bei Gamestop. Das langfristige Versprechen von Ethereum sei es, Anwendungen zu ermöglichen, die den Einfluss von Monopolen in der digitalen Wirtschaft verhindern, betonen Ige und Ndinga.

Eine ähnliche Meinung hat Cameron Winklevoss, einer der Gründer der Krypto-Börse Gemini, auch in Bezug auf Dogecoin. "Doge ist eine Form von Protest. Die Menschen sind des modernen Geldmonopols müde. Sie haben es satt, dass man ihnen sagt, was Geld ist und was sie damit machen dürfen", schrieb er Ende Januar auf Twitter. Der Kryptomarkt ist wenig reguliert, was Handelsbeschränkungen im Gegensatz zum Aktienmarkt kaum möglich macht.