Spieler des SV Werder Bremen freuen sich nach dem Treffer zum 1:0 gegen Bielefeld. | dpa

Fußball-Anleihen Investition nur für echte Fans?

Stand: 17.05.2021 12:15 Uhr

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Werder Bremen braucht Geld und bietet nun auch Privatanlegern eine Anleihe zum Kauf an. Eine lohnende Anlage für jeden - oder doch nur was für Fans?

Die ausbleibenden Zuschauereinnahmen haben tiefe Löcher in die Kassen der Fußballvereine gerissen. Das gilt auch für den abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Dessen Geschäftsführer Frank Baumann hält die schwierige Lage zwar nicht nicht für existenzbedrohend, wie er dem NDR sagte. Doch sei es ganz normal, dass man sich in der derzeitigen Situation Liquidität verschaffen müsse. "Alle Clubs in der Liga, im Fußball haben Einnahmeausfälle in einer noch nie da gewesenen Dimension zu verkraften", sagte Baumann bei "Sky".

Um diese zu lösen, geben die Norddeutschen eine Mittelstandsanleihe heraus, die seit heute auch Privatanlegern zum Kauf angeboten wird - zu attraktiven Konditionen, aber ebenso hohen Risiken. So bietet Werder an, das Geld mit 6,0 bis 7,5 Prozent zu verzinsen: ein verführerisches Angebot in Zeiten von Nullzinsen auf Sparkonten der Banken und Sparkassen. Ab 1000 Euro kann jeder dabei sein, der ein Wertpapierdepot besitzt. Die Anleihe kann bis Ende Mai direkt über die Webseite des Vereins gezeichnet werden. Das Emissionsvolumen beläuft sich auf bis zu 30 Millionen Euro. In einer ersten Phase haben die Bremer mit der Anleihe bei Großinvestoren bereits einen zweistelligen Millionenbetrag eingenommen. Werder ist deshalb optimistisch, dass die Anleihe auch von Privatanlegern gut angenommen wird.

Erhebliche Risiken

Dabei ist ein solches Investment mit erheblichen Risiken verbunden. So heißt es im Prospekt zur Anleihe, dass die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einnahmeausfälle den Fortbestand des SV Werder Bremen gefährdet hätten. Im Klartext bedeutet das: Dem Fußball-Verein droht die Insolvenz, wenn es ihm nicht gelingen sollte, sich die benötigte Liquidität zu beschaffen. Anleger, die dann im Besitz von Anteilen der Anleihe sind, riskieren somit starke Verluste - im schlimmsten Fall den Totalverlust.

Zwar ist Werder-Geschäftsführer Baumann "sehr, sehr optimistisch, dass wir die Liquidität beschaffen, um die Insolvenz zu vermeiden", doch eine Garantie dafür, dass dies auch gelingt, gibt es nicht. Werder Bremen hat, so berichtet es "Bild", in der abgelaufenen Saison 2019/2020 einen Verlust von 23,7 Millionen Euro gemacht. Der Umsatz sei von 157,1 Millionen Euro in der vorherigen Saison auf 116,7 Millionen eingebrochen, das Eigenkapital aufgebraucht. Stattdessen stehe dort ein Minus von fast 16 Millionen Euro.

Rendite steht für viele Fans nicht im Vordergrund

Die Zahlen zeigen, in welch prekärer Lage sich der Verein befindet - und wie riskant die Anleihe ist. Das zeigen auch Beispiele anderer Vereine. So musste vor einigen Jahren die Stadt Aachen mit einer Bürgschaft helfend einspringen, um dem lokalen Fußball-Verein Alemannia Aachen zu ermöglichen, eine ausgegebene Anleihe über 5,5 Millionen Euro zurückzuzahlen.

Und Arminia Bielefeld konnte 2016 eine Anleihe nur zurückzahlen, weil einige Fans auf Zinsen und einen Teil ihres Kapitals verzichteten. Experten sprechen deshalb bei Vereins-Anleihen auch von Fan-Anleihen, weil bei vielen Fußball-Anhängern die emotionale Bindung an den Verein so hoch sei, dass sie weniger an die Rendite als an das Wohl ihres Vereins denken und deshalb bereit seien, das eingesetzte Ersparte im Zweifel zu verlieren.

Allerdings: Einen Komplettausfall einer Vereinsanleihe hat es bisher noch nicht gegeben. Im Notfall hoffen die Vereine tatsächlich auf die Unterstützung ihrer Fans: So bietet Schalke 04 seinen Fans seit April an, auf die Rückzahlung einer im Juli dieses Jahres fällige Anleihe zu verzichten und ihre Anteile stattdessen in eine neue Anleihe umzuschichten. Deren Rückzahlung erfolgt dann erst in einigen Jahren.

Über dieses Thema berichtete Radio Bremen Fernsehen in der Sendung buten un binnen mit Sportblitz am 18. April 2021 um 19:30 Uhr.