Die Beine von drei Männern und einer Frau, aufgenommen bei der Jahrespressekonferenz von VW im März 2019. | dpa

DSW-Studie Nur wenige Frauen in Aufsichtsräten

Stand: 21.09.2021 15:55 Uhr

Michael Diekmann von der Allianz und Paul Achleitner von der Deutschen Bank gehören zu den mächtigsten und bestbezahlten Aufsichtsräten in Deutschland. Frauen sind immer noch eine kleine Minderheit.

Die Chefaufseher über die führenden deutschen Unternehmen sind unverändert in der Mehrheit männlich. Laut der jüngsten Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) belief sich der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der 30 DAX-Konzerne im Jahr 2020 auf etwas mehr als ein Drittel: genau 36,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr war dies ein minimaler Rückgang von 0,1 Prozentpunkten. Dies ist laut DSW auf einen Rückgang des Frauenanteils auf der Arbeitnehmerseite zurückzuführen - von 40,2 Prozent im Vorjahr auf 39,4 Prozent im Jahr 2020. Auf der Anteilseignerseite gab es einen Zuwachs des Frauenanteils von 33,3 auf 33,9 Prozent. 

Dabei wird die Arbeit zumindest in den ganz großen Firmen ordentlich bezahlt. Insgesamt zahlten die von der DSW ausgewerteten Unternehmen im Jahr 2020 rund 83,1 Millionen Euro an ihre Aufsichtsräte, 0,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Grund sei vor allem die veränderte DAX-Zusammensetzung. Siemens Energy, die für Beiersdorf in die oberste Börsenliga aufrückten, wurden wegen der erst im September 2020 erfolgten Börsennotierung nur anteilig berechnet. Die Corona-Krise, die bei vielen Unternehmen an den Gewinnen nagte und damit die variable Vergütung dämpfte, spielte demnach nur eine geringe Rolle.

Deutsche Bank zahlt am meisten

Die höchste Vergütung zahlte die Deutsche Bank, die gut 6,1 Millionen Euro an ihr Kontrollgremium mit 20 Mitgliedern ausschüttete. Dessen langjähriger Chef, Paul Achleitner, verbuchte mit 802.083 Euro auch das höchste Gehalt unter den heimischen Aufsichtsratsvorsitzenden.

BMW zahlte insgesamt 5,6 Millionen Euro an seine Aufsichtsräte, knapp dahinter landete Daimler mit knapp 5,5 Millionen und einem deutlichen Plus von 18,1 Prozent im Vergleich zu 2019.  Den höchsten Zuwachs verzeichnete jedoch der Reifenhersteller Continental mit 32,2 Prozent - obwohl die Mitglieder des Aufsichtsrats aufgrund der Corona-Pandemie für die Monate April bis Juli 2020 auf zehn Prozent ihrer Grund- und Ausschussvergütung verzichtet hatten. Insgesamt hatte die Pandemie jedoch einen eher geringen Einfluss auf die Bezahlung der Aufsichtsräte.

Diekmann ist der Einflussreichste

Der Titel des einflussreichsten Aufsichtsratsvorsitzenden im Jahr 2020 ging an den Aufsichtsratschef des Versicherungskonzerns Allianz, Michael Diekmann. Für dieses Ranking der einflussreichsten Aufsichtsräte wertete die DSW Informationen über die 40 aktuell im Leitindex DAX gelisteten Unternehmen aus. Um den Einfluss der Aufsichtsratsmitglieder zu bewerten, vergab die DSW Punkte für verschiedene Ämter in Aufsichtsräten und Ausschüssen.

Neben Diekmann zählten auch die Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Post, Nikolaus von Bomhard, und der Bayer AG, Norbert Winkeljohann, zu den einflussreichsten Unternehmenskontrolleuren. Unter den einflussreichsten 50 Aufsichtsräten fanden sich demnach insgesamt lediglich neun Frauen - im Vorjahr 2019 waren es noch zwölf gewesen.

Die DSW untersucht seit 19 Jahren unter anderem, wie sich Vergütung, Transparenz und Arbeitsbelastung der Aufsichtsräte verändert haben - auch mit Blick auf eine Überdehnung mit zu vielen Posten oder zu lange Zeiten im Aufsichtsrat. Aufsichtsräte kontrollieren die Arbeit des Vorstands und berufen unter anderem Vorstände und Konzernchefs.