Schriftzug der Bundesbank auf einem Schild vor der Zentrale in Frankfurt | AFP

CO2-Bilanz Bundesbank veröffentlicht ersten Klimabericht

Stand: 26.07.2022 17:30 Uhr

Die deutsche Notenbank hat in einem Bericht erstmals Klimakennzahlen zu Teilen ihrer Investments offengelegt. Zahlen zu den weitaus größeren geldpolitischen Käufen nennen die Währungshüter nicht.

Die Bundesbank hat heute ihren ersten Klimabericht vorgelegt. In dem Report veröffentlicht die Notenbank unter anderem Berechnungen zur Treibhausgas-Bilanz und andere Klimakennzahlen zu Teilen ihrer Investments. Dabei wurden vor allem die Eigenanlagen der Bundesbank gemessen, die nichts mit den Wertpapierkäufen der Europäischen Zentralbanken (EZB) zu tun haben.

Zu diesen Investments der Bundesbank gehören vor allem von Banken ausgegebene Pfandbriefe, sogenannte Covered Bonds, die größtenteils mit Immobilienhypotheken besichert sind und ein Volumen von zuletzt 10,4 Milliarden Euro hatten. Laut der Notenbank lag der CO2-Fußabdruck dieser Wertpapiere im Eigenportfolio zuletzt bei 0,13 Tonnen CO2 je eine Million Euro Investition.

"Grüner" und "brauner" Anteil des Portfolios

Im Vergleich mit Geschäftsbanken errechneten sich vergleichsweise niedrige Werte, erklärte die Bundesbank. Allerdings seien die von den Geschäftsbanken durch ihre Investitionen oder Kredite finanzierten Treibhausgasemissionen nicht in die Kalkulationen eingeflossen. Die Datenlage sei hier noch unzureichend. Der unmittelbar umweltschutzfördernde oder "grüne" Anteil des Eigenportfolios liege bei knapp zwei Prozent im Vergleich zu 0,4 Prozent bei europäischen Banken. Der umweltschädigende oder "braune" Anteil betrage gut 0,1 Prozent, verglichen mit 0,8 Prozent bei Geschäftsbanken.

Der Klima-Bericht der Bundesbank orientiert sich an den Vorgaben der Task Force on Climate-related Disclosures (TCFD) aus den USA. Dieses Nachhaltigkeits-Rahmenwerk, das vom Financial Stability Board ins Leben gerufen wurde, legt fest, welche Angaben in Nachhaltigkeitsberichte von Unternehmen oder Institutionen gehören. Solche Rahmenwerke gibt es etwa auch von dem Sustainability Accounting Standards Board (SASB) oder der Global Reporting Initative (GRI).

Künftig Angaben zu Unternehmens-Anleihen

In dem Bericht der Bundesbank wird auf die Themen Governance, Strategie, Risikomanagement und Kennzahlen und Ziele eingegangen. Im Bereich Risikomanagement müssen Unternehmen oder Organisationen etwa offenlegen, welche klimabezogenen Risiken sie identifiziert haben und wie sie mit diesen umgehen.

Auf Klimakennzahlen in dem Bericht zu den geldpolitischen Käufen von Staats- und Unternehmensanleihen verzichtete die Bundesbank - deren Volumen liegt um ein vielfaches höher als das Eigenportfolio. Die EZB will ab dem nächsten Jahr erstmals Klimakennzahlen zum Unternehmensanleihe-Kaufprogramm veröffentlichen.