Sprachlern-App Babbel. | Babbel

Geld für Expansionskurs Babbel will an die Börse

Stand: 07.09.2021 10:36 Uhr

Der Sprachlern-Anbieter Babbel will in diesem Jahr an die Börse gehen und hofft auf Einnahmen von 180 Millionen Euro. Mit seinem Schritt eifert das Berliner Unternehmen dem US-Konkurrenten Duolingo nach.

Der US-Sprachlern-Anbieter Duolingo hat es vorgemacht. Nun will auch der Berliner Wettbewerber Babbel noch diesem Jahr an die Börse gehen. Die Aktienplatzierung soll brutto rund 180 Millionen Euro einbringen und bis Ende des Jahres erfolgen, teilte Babbel mit. Die Einnahmen will das Unternehmen unter anderem dafür nutzen, um sein Geschäft weiter auszubauen und die internationale Expansion zu beschleunigen.

Unter der Marke "Babbel" - abgeleitet vom süddeutschen Dialektbegriff für sprechen - bietet das Unternehmen in seiner App auf Abo-Basis Sprachkurse, Vokabel- und Rechtschreibtests in 15 Sprachen an. Zudem setzt Babbel auf eine Sprachreiseplattform und neue Lernmethoden wie Podcasts und Live-Tutoring-Klassen durch Muttersprachler.

Expansion in den USA angestrebt

"Wir stemmen den ersten Börsengang eines auf Bildung fokussierten Technologieunternehmens in Deutschland", sagte Babbel-Chef Arne Schepker der Nachrichtenagentur Reuters. Laut Insidern könnte sich auf Basis der an die Börse gebrachten Anteile ein Unternehmenswert von mehr als einer Milliarde Euro ergeben.

"Wir sehen auch großes Potenzial im Firmenkundengeschäft. Zudem wollen wir weiter in den USA expandieren. Dort sind wir eins der wenigen Startups aus Deutschland, das dort erfolgreich ist", sagte Schepker.

18 Prozent Wachstum

Mit der Ankündigung veröffentlichte Babbel auch einige Geschäftszahlen. Im ersten Halbjahr dieses Jahres stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 83 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr lagen die Erlöse demnach bei 147 Millionen Euro. Ausführlichere Informationen soll es demnächst im Börsenprospekt geben.

Milliardenbewertung für Duolingo

Im Sommer war der Babbel-Konkurrent Duolingo an die Börse gegangen und dabei mit 6,5 Milliarden Dollar bewertet worden. Das US-Unternehmen kam im ersten Halbjahr 2021 auf einen Umsatz von gut 114 Millionen Dollar, umgerechnet 96 Millionen Euro.

Babbel beendet mit der Ankündigung die Sommerpause an der Frankfurter Börse, vor der bereits mehr als 15 Unternehmen in diesem Jahr den Sprung auf das Parkett geschafft und damit zusammen mehr als neun Milliarden Euro eingesammelt hatten.