Sheryl Sandberg, Co-Chefin von Facebook (Screenshot)

Co-Chefin Sandberg Facebooks Charme-Offensive

Stand: 20.01.2019 06:12 Uhr

Das Image von Facebook hat zuletzt massiv gelitten. Co-Chefin Sandberg will das ändern: Gegenüber der ARD kündigte sie Spenden für Forscher sowie mehr Zusammenarbeit mit Behörden an.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Sheryl Sandberg hat das wohl schwierigste Jahr in der Geschichte des sozialen Netzwerks hinter sich. Der Cambridge Analytica Skandal im vergangenen Jahr, bei dem eine Analysefirma Zugriff auf rund 85 Millionen Nutzerdaten hatte, hat dem Ansehen des kalifornischen Unternehmens schwer geschadet. In Europa verlor das Unternehmen gut zwei Millionen Nutzer, der Aktienkurs sackte zeitweilig um bis zu 30 Prozent ab, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde vor den Kongress in Washington und vor das EU-Parlament zitiert und musste dort Rede und Antwort stehen.

Im Gespräch mit der ARD räumt die fürs operative Geschäft zuständige Chefin von Facebook ein, dass 2018 ein hartes Jahr für das soziale Netzwerk gewesen sei, das auf mittlerweile 2,6 Milliarden Mitglieder weltweit kommt. Zugleich sei es aber auch ein Jahr des Wandels gewesen: "Im Vergleich zum Vorjahr sind wir ein anderes Unternehmen. Das bedeutet nicht, dass wir mit dem Umbau fertig sind. Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit."

Facebook will Vertrauen zurück gewinnen - Co-Chefin Sheryl Sandberg im Interview
20.01.2019, Marcus Schuler, ARD Los Angeles

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sicherheitsteam massiv aufgestockt

Die 49-Jährige verweist darauf, dass man innerhalb weniger Monate Tausende neue Stellen geschaffen habe. Unter anderem sei das Sicherheitsteam um mehr als das Dreifache vergrößert worden. Gefälschte Konten, sogenannte Fake Accounts, seien gesperrt worden und man sei hart gegen die Verbreitung von Falschnachrichten vorgegangen.

"Unsere Arbeit in diesem Bereich ist damit aber noch lange nicht beendet", erklärt Sandberg. Selbstkritisch gibt sie aber auch zu: "Bei den Wahleinmischungen im Jahr 2016 hatten wir sehr wohl die staatlichen Hacker und deren klassischen Angriffsmethoden im Fokus. Hier können wir auf eine hohe Erfolgsquote verweisen. Was wir aber nicht vorhergesehen haben, war eine neue Qualität der Einmischung - das Verfassen gefälschter Informationen. Das war unser Fehler."

Sandberg will Regierungen zusammenarbeiten

Von Seiten der Politik drohen Facebook nun Auflagen - sowohl aus Washington als auch aus Brüssel. Sandberg zeigt sich gesprächsbereit. Man sei offen für die richtige Regulierung. Man werde die Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung hier genauso fortsetzen, wie mit anderen Regierungen in der Welt.

Eine Mission von Sandberg in den nächsten Monaten besteht darin, die Zusammenarbeit in den zentralen europäischen Märkten auszubauen und verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Allein in Deutschland kommt das Unternehmen auf rund 24 Millionen aktive Nutzer pro Monat.

Unterstützung für KI-Forscher

Eine Maßnahme zur Vertrauensbildung: Facebook unterstützt die Technische Universität in München, die ein Institut gründet, das sich mit ethischen Fragen rund um den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigen will. 7,5 Millionen Dollar, umgerechnet rund 6,6 Millionen Euro erhält die TU in den nächsten fünf Jahren dafür aus Kalifornien.

Sandberg legt allerdings Wert darauf, dass das neue Institut akademisch unabhängig arbeiten solle und ihr Unternehmen nur einer unter anderen Partnern sein möchte. Auf die Frage, weshalb sich ihr Unternehmen hier engagiere, sagt Sandberg: "Deutschland nimmt beim Datenschutz eine führende Rolle in der Welt ein". Auch bei Facebook nutze man Technologien wie Künstliche Intelligenz. Damit sei es zum Beispiel blinden Nutzern möglich, die Inhalte von Fotos zu verstehen.

Bessere Kooperation mit dem BSI

Viele Menschen betrachteten den Einsatz von künstlicher Intelligenz aber auch sehr kritisch. Das sei ein Grund, so Sandberg, weshalb man sich mit den Experten an der TU München zusammengetan habe. Auch die Zusammenarbeit zur Abwehr von Wahleinmischungen will Sandberg ausbauen. Das Unternehmen hat dazu soeben eine neue strategische Partnerschaft mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbart.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Dezember 2018 um 13:49 Uhr in der Sendung "Wirtschaft am Mittag".

Darstellung: