Facebook hat seinen neuen Quartalszahlen vorgelegt. | Bildquelle: AFP

Quartalszahlen Facebook legt trotz drohender Strafen zu

Stand: 25.04.2019 01:23 Uhr

Facebook drohen wegen anhaltender Probleme beim Datenschutz horrende Strafzahlungen - dafür hat der Konzern fünf Milliarden Dollar zurückgelegt. Trotzdem übertraf der Umsatz die Erwartungen und stieg um 26 Prozent.

Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden Dollar kosten werden. Im Zusammenhang mit entsprechenden Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC legte Facebook im vergangenen Quartal bereits drei Milliarden Dollar beiseite. Insgesamt könne die Belastung auch fünf Milliarden Dollar erreichen, erklärte das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Mittwoch.

Die Ermittlungen der FTC können zum Beispiel mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. Auslöser für die Untersuchung war vor allem der Skandal um Cambridge Analytica. Facebook hat Geldreserven von über 45 Milliarden Dollar.

Anleger zeigen sich unbeeindruckt

Die Anleger zeigten sich entspannt nach der Ankündigung der Rückstellung: Die Aktie der Online-Plattform legte im nachbörslichen Handel um knapp fünf Prozent zu, nachdem sie seit Jahresbeginn bereits ein Plus von fast 40 Prozent verzeichnet hat. Der Umsatz stieg um 26 Prozent auf 15,08 Milliarden Dollar, wie der Konzern mitteilte.

Marktbeobachter hatten im Schnitt 14,98 Milliarden Dollar erwartet. Die Zahl der monatlichen Nutzer des Netzwerks stieg nach Daten von Refinitiv um acht Prozent auf 2,38 Milliarden und lag damit über den Erwartungen von 2,38 Milliarden. Die Unkosten stiegen um 80,5 Prozent auf 11,76 Milliarden Dollar, da Facebook den Inhalt und die Sicherheit seiner Angebote verbessern will.

Facebook hat sein gutes Quartal vor allem gestiegenen Werbeeinnahmen und der guten Entwicklung der Tochter Instagram zu verdanken.

Userzahlen steigen ebenfalls

Nach wie vor werden 93 Prozent der Werbeerlöse auf Mobilgeräten wie vor allem Smartphones erwirtschaftet. Die Zahl monatlich aktiver Nutzer wuchs binnen drei Monaten um rund 60 Millionen auf 2,38 Milliarden. Täglich griffen auf das Online-Netzwerk 1,56 Milliarden Nutzer zu - nach 1,52 Milliarden im Vorquartal. In Europa legte die Zahl mindestens ein Mal im Monat aktiver Nutzer um 3 Millionen auf 384 Millionen zu.

Im vergangenen Jahr war die europäische Nutzerzahl zeitweise zurückgegangen, vermutlich wegen der Umstellung durch die Datenschutz-Grundverordnung DSGVO, bei der neue Zustimmungen zur Datenverarbeitung eingeholt werden mussten. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs seit Jahresbeginn von knapp 35,600 auf fast 37,800.

Facebook Quartalszahlen
Nicole Markwald, ARD Los Angeles
25.04.2019 07:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. April 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: