Facebook-Logo | Bildquelle: AFP

Nach jahrelanger Debatte Facebook untersagt Holocaust-Leugnung

Stand: 12.10.2020 18:00 Uhr

Nach jahrelanger Debatte will Facebook stärker gegen Antisemitismus vorgehen: Das Online-Netzwerk blockt künftig weltweit Inhalte, die den Holocaust verharmlosen oder leugnen.

Facebook will ein Zeichen gegen die globale Zunahme von Antisemitismus setzen: Das Online-Netzwerk verbietet in seinem Dienst weltweit die Leugnung des Holocaust. Dem Schritt war eine jahrelange Debatte vorangegangen.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg
galerie

Facebook-Chef Mark Zuckerberg reagiert nach langem Zögern auf scharfe Kritik.

Firmenchef Mark Zuckerberg erklärte, die Abwägung zwischen Redefreiheit und dem Schaden durch die Leugnung oder Verharmlosung des millionenfachen Mordes an Juden durch die Nationalsozialisten habe ihm zu schaffen gemacht. Doch "beim aktuellen Zustand der Welt" halte er ein Verbot für die richtige Entscheidung.

"Nicht von heute auf morgen"

User, die nach Informationen über die Shoa suchen, sollen automatisch auf offizielle Webinhalte weitergeleitet werden. Die Maßnahme ist Teil einer neuen Unternehmensstrategie gegen Verschwörungstheorien und gezielte Desinformation im Vorfeld der US-Präsidentenwahl.

Facebook wies allerdings darauf hin, dass die neue Regel nicht "von heute auf morgen" durchgesetzt werden könne. "Es gibt eine ganze Reihe von Inhalten, die gegen die neuen Richtlinien verstoßen, und es wird Zeit in Anspruch nehmen, um die zuständigen Teams zu schulen und unsere Systeme anzupassen", heißt es in einem Blog-Eintrag.

In Ländern wie Deutschland, in denen die Leugnung des Holocaust illegal ist, blockiert Facebook bereits entsprechende Inhalte - allerdings nur dann, wenn das Netzwerk auf diese hingewiesen wird.

Zuckerberg war noch vor gut zwei Jahren scharf kritisiert worden: Damals erklärte er in einem Interview, die Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht grundsätzlich von seiner Plattform zu verbannen, obwohl er als Jude sie selbst als zutiefst beleidigend empfinde.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. Oktober 2020 um 18:03 Uhr.

Darstellung: