Griechische Euro-Münze

Interview mit Asmussen EZB dämpft Hoffnung Athens auf Zugeständnisse

Stand: 01.07.2012 17:47 Uhr

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Bereitschaft zu Nachverhandlungen über die Bedingungen des Rettungspakets für Griechenland signalisiert. Zugleich machte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen aber deutlich, dass die Regierung in Athen weder mit einer Erleichterung bei den Auflagen für die Milliardenhilfen noch mit einem zeitlichen Aufschub rechnen könne.

"Über Maßnahmen-Mix kann man sprechen"

Die EZB wolle, dass Griechenland in der Eurozone bleibe, sagte Asmussen in einem Interview des Berichts aus Berlin. "Dazu muss das Land die vereinbarten Programmziele hundertprozentig umsetzen", betonte er. An diesen Zielen, nämlich der Haushaltskonsolidierung und Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit, dürfe nicht gerüttelt werden. Über "den sogenannten Maßnahmen-Mix, das heißt, wie erreiche ich das Ziel, darüber kann man sprechen", fügte er hinzu. Asmussen nannte dafür ein konkretes Beispiel. "Wenn die Regierung beabsichtigt, eine Steuer zu senken, dann wird sie im gleichen Umfang eine andere Steuer erhöhen müssen."

Auf die Frage, ob Griechenland mehr Zeit bekomme, sagte Asmussen: "Das glaube ich nicht." Er begründete dies damit, dass jede Fristverlängerung bei den fiskalischen Zielen automatisch dazu führe, dass das Land mehr externe Hilfe benötige. "Das heißt, die anderen 16 Eurozonen-Staaten und der IWF müssten dann mehr Finanzmittel zur Verfügung stellen."

Jörg Asmussen, Direktoriumsmitglied der EZB, zum Verbleib Griechenlands in der Eurozone
Bericht aus Berlin, 01.07.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Troika reist nach Athen

In der kommenden Woche wird erneut die Troika aus EU-Kommission, EZB und Internationalen Währungsfonds (IWF) in Athen erwartet. Die Experten wollen sich über Reformfortschritte informieren und darüber entscheiden, ob das Euro-Land die nächste Kredittranche erhalten kann. Mitte August braucht Griechenland eine Tranche von rund 31 Milliarden Euro.

Die neue Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras drängt jedoch auf Nachverhandlungen. Sie will nicht nur die Vorgaben zum Abbau des Defizits erst später erfüllen. Die Wunschliste der neuen Regierung vor den Gesprächen ist aber noch deutlich länger. Samaras will Wahlkampfversprechen einlösen und ein Paket von Ausgaben in Höhe von 650 Millionen Euro durchsetzen, um Kürzungen der geringsten Renten zurückzunehmen und die Landwirte zu unterstützen. Er stellte in Aussicht, diese Summe durch Ausgabenkürzungen an anderer Stelle einzusparen. Dies wäre gemessen an den Aussagen Asmussens denkbar.

Viele Änderungswünsche der neuen Regierung

Doch die Konservativen planen darüber hinaus weitere Sozialausgaben, für die sie bisher keinen Ausgleich ankündigt haben: Das Arbeitslosengeld soll zwei Jahre statt nur ein Jahr gezahlt werden. Auch Selbstständige sollen einen Anspruch auf Arbeitslosengeld bekommen. Staatsdiener, die über eine Transfergesellschaft entlassen werden, sollen noch drei Jahre bezahlt werden statt zwölf Monate.

Samaras wünscht sich außerdem kräftige Steuersenkungen für Unternehmer, Spitzen- und Geringverdiener. Auch die Mehrwertsteuererhöhung will er zum Teil wieder rückgängig machen. Konträr zu den Rezepten der Troika sind außerdem seine Ideen zum Arbeitsmarkt, wo er die Schutzrechte für die Beschäftigten wieder stärken will.

Darstellung: