Suche nach Wegen aus der Schuldenkrise EZB fordert Selbsthilfe der Krisenstaaten

Stand: 03.05.2012 16:45 Uhr

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Forderungen nach weiteren Krisenhilfen für die Eurozone eine Absage erteilt. Der EZB-Rat entschied, den Leitzins auf dem Rekordtief von einem Prozent zu belassen. EZB-Präsident Mario Draghi rief zugleich die Regierungen der Euro-Staaten auf, selbst für mehr Wachstum zu sorgen. Er sehe "absolut keinen Widerspruch" zwischen einer Politik für mehr Wachstum und einer Sanierung der Staatskassen, sagte Draghi. Wachstum müsse wieder "in das Zentrum" der politischen Tagesordnung gerückt werden. Mögliche Wege seien politische Strukturreformen, die Schaffung von Arbeitsplätzen oder die Gründung neuer Unternehmen.

EZB will vorerst keine weiteren Maßnahmen gegen Schuldenkrise ergreifen
tagesthemen 22:15 Uhr, 03.05.2012, Annekarin Lammers, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EZB bleibt bei der Politik des billigen Geldes

Draghi machte zudem deutlich, dass die EZB ihrerseits an der Politik des billigen Geldes festhalten wolle. "Eine Ausstiegsstrategie wäre nach wie vor verfrüht", erklärte er. Der EZB-Rat sei zu dem Schluss gekommen, dass die derzeitige Geldpolitik die Konjunktur stimuliere. Er gehe davon aus, "dass sich die Wirtschaft in der Eurozone im Laufe des Jahres schrittweise erholt".

Der Leitzins von einem Prozent sei auf historisch niedrigem Niveau. Zudem sei "unbestritten genügend Liquidität" in der Eurozone vorhanden. Im Dezember und Februar hatte die EZB den europäischen Banken zu äußerst günstigen Konditionen Geld für bis zu drei Jahre angeboten. Die Institute liehen sich insgesamt gut eine Billion Euro.

Spanische Flagge
galerie

Die EZB würdigt Spaniens Anstrengungen, die Schuldenpronleme in den Griff zu bekommen.

EZB-Präsident Mario Draghi
galerie

EZB-Präsident Draghi fordert Wachstumsinitiativen der Euro-Staaten.

Zusätzliche Hilfen für das derzeit besonders unter Druck stehende Spanien lehnte die EZB entschieden ab. "Die spanische Regierung hat enorme Anstrengungen unternommen", sagte Draghi. "Diese Reformen sind ein wirklich bedeutsamer Versuch, die Dinge ins rechte Lot zu bringen." Die Notenbank habe mit ihrer jüngsten Flut extrem billigen Geldes ihren Beitrag zur Entspannung der Märkte geleistet. Dadurch sei eine Kreditklemme verhindert worden. Es brauche Zeit, bis das Geld in der Wirtschaft ankomme. "Ich glaube, ich kann dem nicht sehr viel mehr hinzufügen", sagte Draghi.

Spanien leidet neben der hohen Staatsverschuldung unter einer extrem hohen Arbeitslosigkeit von mehr als 24 Prozent und rutschte zu Jahresbeginn in die Rezession. Das Land erlitt kürzlich einen herben Rückschlag auf seinem von Protesten begleiteten Sanierungskurs, als die Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Spaniens deutlich herabstufte.

Spanien leiht sich Geld zu höheren Zinsen

Dennoch gelang es der Regierung in Madrid nun, sich an den Kapitalmärkten frisches Geld zu leihen. Problemlos fanden sich Abnehmer für die neu ausgegebenen Staatsanleihen im geplanten Umfang von rund 2,5 Milliarden Euro. Allerdings musste Spanien den Geldgebern eine deutlich höhere Verzinsung bieten als zuletzt. Für ein fünfjähriges Papier waren es fast fünf Prozent - nach kürzlich knapp 3,7 Prozent. Für eine Anleihe mit dreijähriger Laufzeit musste die Regierung in Madrid diesmal einen Zins rund vier Prozent bezahlen - bei der vorangegangenen Ausgabe vergleichbarer Papiere waren es lediglich 2,6 Prozent gewesen.

Wachstumspakt steht nicht im Widerspruch zu Fiskalpakt
R. Spiegelhauer, ARD Madrid
03.05.2012 16:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: