EZB-Gebäude  | Bildquelle: AFP

Mahnung der EZB Banken sollen faule Kredite abbauen

Stand: 07.02.2018 12:26 Uhr

Auch zehn Jahre nach der Finanzkrise sitzen viele Banken noch immer auf faulen Krediten. Die EZB mahnte die Geldinstitute nun, die gute wirtschaftliche Lage zu nutzen und diese Altlasten abzubauen.

Die EZB-Bankenaufsicht hat die Geldhäuser im Euro-Raum eindringlich aufgefordert, ihre Bilanzen von faulen Krediten zu säubern. "Banken sollten gute Zeiten nutzen, um notleidende Kredite abzubauen. Und die guten Zeiten sind jetzt", sagte die oberste Bankenwächterin der Euro-Zone, Daniele Nouy, in Frankfurt.

Faule Kredite durch Eigenkapital gedeckt

Richtlinien zum Umgang mit neuen faulen Krediten wollen die Bankenaufseher im März veröffentlichen. Der Zeitpunkt, ab dem die neuen Regeln gelten sollen, werde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, sagte Nouy. Die Aufseher kommen den Banken damit entgegen. Ursprünglich hatten die EZB geplant, dass Geldhäuser bereits ab Januar alle Darlehen, die dann als ausfallgefährdet eingestuft werden, schrittweise und am Ende vollständig über Rückstellungen abdecken müssen. Damit soll verhindert werden, dass Banken im Euro-Raum erneut einen Berg fauler Kredite auftürmen. Doch insbesondere aus Italien kam lautstarke Kritik.

EZB-Bankenaufsicht zu "faulen Krediten"
tagesschau 12:00 Uhr , 07.02.2018, Oliver Feldforth, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ende des dritten Quartals 2017 schleppten die großen Banken im Euro-Raum immer noch faule Kredite im Volumen von 759 Milliarden Euro mit sich. Sie sind eine Hinterlassenschaft der jahrelangen Wirtschaftsflaute und lasten auf den Gewinnen der Institute.

Frist für britische Banken

Mit Blick auf den Brexit erklärte die EZB, britische Banken, die nach dem Austritt Großbritanniens in der Euro-Zone aktiv sein wollen, sollten bis spätestens Ende Juni die entsprechende Lizenz beantragen. "Alle Banken, die sich aus Großbritannien in die Euro-Zone verlagern möchten, sollten ihren Antrag auf eine Banklizenz deshalb längst eingereicht haben. Wenn das noch nicht passiert ist, sollte es bis spätestens Ende des zweiten Quartals geschehen", sagte die stellvertretende Leiterin der EZB-Bankenaufsicht, Sabine Lautenschläger.

Der geplante EU-Austritt Großbritanniens stellt in London angesiedelte Banken vor ein Problem: Sie benötigen für Dienstleistungen wie das Einlagen- und Kreditgeschäft in der Europäischen Union Töchter mit Sitz in einem EU-Staat. Maßgebliche Behörde für die notwendige Bankenlizenz ist die EZB.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Februar 2018 um 12:45 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: