Streit um Neuverschuldung und neue Gesetze EU-Kommission droht Ungarns Regierung

Stand: 11.01.2012 17:47 Uhr

In der EU-Kommission wächst die Unzufriedenheit mit Ungarn. Wegen der Neuverschuldung fordert Währungskommissar Rehn ein Defizitverfahren. Aber auch der politische Druck wegen der Gesetze der Regierung Orban nimmt zu - es droht ein Vertragsverletzungsverfahren.

Von Cai Rienäcker, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Olli Rehn
galerie

Währungskommissar Rehn drohte damit, dass Mittel aus dem Kohäsionsfonds gestrichen werden. Das wäre für Ungarn ein schwerer Schlag.

Währungskommissar Olli Rehn machte keinen Hehl daraus, dass er mit der Entwicklung in Ungarn überhaupt nicht zufrieden ist. Das Land habe nicht genug getan, um seine jährliche Neuverschuldung abzubauen, sagte der finnische Vizepräsident der EU-Kommission. Immer wieder vertröste die Regierung in Budapest die EU mit Versprechungen, alles werde besser. Nun sei der Punkt gekommen, ein Defizitverfahren gegen das Land zu eröffnen.

Da Ungarn kein Euro-Mitglied ist, werde es keine finanziellen Sanktionen nach dem normalen Verfahren geben, sagte Rehn. Aber dem Land könnten ab nächstem Jahr Mittel aus dem Kohäsionsfonds gestrichen werden. Dieser EU-Topf macht für Ungarn ungefähr zwei Milliarden Euro aus.

Es wäre das erste Mal, dass solche Sanktionen gegen ein EU-Land eingesetzt würden. Basis dafür ist eine als Folge der Schuldenkrise bereits neu beschlossene Verschärfung des Stabilitätspakts.

Ungarn: EU-Währungskommissar fordert Defizitverfahren
C. Rienäcker, SWR Brüssel
11.01.2012 18:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Auch Ungarns IWF-Gespräche sind betroffen

Mit dem Defizitverfahren setzt die EU-Kommission Ungarn auch bei den Verhandlungen über Hilfskredite vom Internationalen Währungsfonds unter Druck. Die Gespräche über Notkredite laufen gerade wieder an, nachdem sie wegen des neuen ungarischen Gesetzes über die Zentralbank auf Eis gelegt worden waren.

Ungarn ist dringend auf diese Kredite angewiesen, um eine Pleite des Landes abzuwenden.

Auch der politische Druck wächst

Aber auch politisch will die EU-Kommission den Druck auf die Regierung von Viktor Orban verstärken. Zwar konnte sie sich heute noch nicht entscheiden, ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten. Aber die Drohung war deutlich: "Die Kommission ist verpflichtet, alle ihre Kräfte einzusetzen, um zu beurteilen, ob nationales Recht mit dem EU-Recht übereinstimmt", sagte eine Sprecherin. "Und die Kommission hält sich das Recht offen, alle erforderlichen Schritte zu ergreifen - etwa ein Verfahren wegen Vertragsverletzung nach Artikel 258 des EU-Vertrags."

Das Verfahren soll sich gegen das neue Gesetz richten, dass nach Meinung vieler Experten die Unabhängigkeit der ungarischen Zentralbank in Frage stellt. Außerdem geht es um umstrittene Regelungen wie die plötzliche Senkung des Rentenalters von ungarischen Richtern von 70 auf 62 Jahre, mit dem die Regierung nach EU-Einschätzung unliebsame Verfassungsrichter loswerden möchte, und das Ernennungsprozedere des Datenschutzbeauftragten in Ungarn.

Sollte es keine deutlichen Signale des Einlenkens aus Budapest geben, heißt es aus Kommissionkreisen, werde am kommenden Dienstag bei der Sitzung der EU-Kommission ein Verfahren wegen Verletzung der europäischen Verträge gegen Ungarn eröffnet.

EU-Kommission will Ungarn in die demokratischen Schranken verweisen
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.01.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

EU-Parlamentarier wollen schärfere Maßnahmen

Vielen Europaparlamentariern ist das noch nicht genug. Vor allem aus den Reihen der Liberalen kommt der Ruf nach weitergehenden Schritten gegen das Vorgehen der rechtskonservativen ungarischen Regierung.

Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff sagte, man versuche, ein Verfahren nach Artikel 7 des europäischen Vertrages in die Wege zu leiten: "Das heißt ganz konkret Sanktionen gegen Ungarn bis hin zum Entzug des Stimmrechts im Europäischen Rat." In der kommenden Woche trifft sich das Europäische Parlament zu seiner nächsten Plenarsitzung.

Darstellung: