Interview

Streit über gemeinsame Anleihen "Eurobonds könnten den Reformwillen untergraben"

Stand: 23.05.2012 14:15 Uhr

Die Debatte über gemeinsame Staatsanleihen entzweit die Eurozone. Solche Eurobonds seien ein starkes Signal, beruhigen die Märkte aber nur kurzfristig, sagt der Ökonom Henning Vöpel vom HWWI im Interview mit tagesschau.de. Sie könnten zugleich den Reformwillen hoch verschuldeter Staaten untergraben.

tagesschau.de Es wird wieder nach der richtigen Medizin im Kampf gegen die Krise gesucht, als mögliches Mittel werden immer wieder Eurobonds - gemeinsame Anleihen der Staaten - genannt: Frankreich ist dafür, Deutschland dagegen. Was meinen Sie, sind Eurobonds der richtige oder der falsche Weg?

Henning Vöpel: Eurobonds können natürlich kurzfristig erst mal die Märkte beruhigen. Es ist ein relativ starkes Signal an die Märkte, dass Europa tatsächlich den politischen Willen aufbringt, die Eurozone, den Euro, zu erhalten. Man darf aber nicht vergessen, dass die Politik zurzeit nicht weniger verhandelt als die Zukunft Europas. Es geht darum, wie Europa in Zukunft funktionieren soll, und da geht es natürlich auch ganz massiv um nationale Interessen. Und Eurobonds würden natürlich auch die deutschen Interessen ganz stark berühren.

alt Sendungsbild

Zur Person

Henning Vöpel ist seit 2006 als Senior Economist am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) tätig. Er ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hamburg School of Business Administration (HSBA).Seine Forschungs- und Themenschwerpunkte sind Konjunkturanalyse, Geld- und Währungspolitik.

tagesschau.de Einer der Hauptgründe für Merkels Blockade ist: Deutschland befürchtet, selbst höhere Zinsen zahlen zu müssen. Wäre da nicht eine andere Zinsverteilung verhandelbar?

Henning Vöpel: Die Grundidee von Eurobonds ist ja gerade, dass es eine gemeinschaftliche Haftung für die Schulden gibt, das heißt es gibt auch nur noch einen Zinssatz. Das würde Deutschland, im Vergleich zu heute, natürlich relativ schlechter stellen. Man darf allerdings nicht übersehen, dass Deutschland zurzeit stark profitiert. Davon, dass die Anleger aus den griechischen und spanischen Anleihen in deutsche Anleihen flüchten. Das senkt natürlich die deutschen Zinsen.

 "Strukturelle Defizite würden zementiert"

tagesschau.de Die zweite Befürchtung Deutschlands ist, dass der Sparwille der hochverschuldeten Länder durch Eurobonds sinken werde. Ist die Annahme berechtigt?

Vöpel:  Ich denke, die Befürchtung ist sehr berechtigt. Eurobonds könnten den Reformwillen der Länder untergraben. Es könnte sein, dass sie sich stärker verschulden statt weniger. Es könnte insgesamt dazu führen, dass Europa sich stärker verschuldet und dass das die strukturellen Defizite zementiert. Deutschland würde dann dauerhaft in eine Zahlerposition geraten, und das will man natürlich vermeiden.

tagesschau.de  Sie sagten, Eurobonds könnten die Krise kurzfristig beruhigen. Vor einem Jahr hatte man ja schon über Eurobonds diskutiert. Angenommen, man hätte sich dafür entschieden, hätte das Positives bewirkt?

Vöpel: Ich denke schon, zumindest kurzfristig. Man darf allerdings nicht übersehen, dass Europa nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch immer schwieriger wird. Die Regierungen haben gewechselt, insofern ist eine Verhandlungslösung wirklich in weite Ferne gerückt. Insofern braucht es, nicht nur kurzfristig eine Transferunion, sondern wir müssen langfristig auch einen Fiskal- und Wachstumspakt in Gang setzen, um wirklich die strukturellen Defizite zu beheben.

Henning Vöpel, Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut, über das Für und Wider von Eurobonds
tagesschau24, 09:00 Uhr, 23.05.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de Was glauben Sie, werden Eurobonds kommen?

Vöpel: Das kommt sehr auf die konkrete Ausgestaltung an. Ich glaube, es wird eine Art Transferunion geben, aber daneben wird es auch andere Instrumente geben, die tatsächlich nicht an den Symptomen der Staatsverschuldung ansetzen, sondern eben auch an den Ursachen. Und das sind Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit. Dafür brauchen wir dann auch einen Fiskal- und Wachstumspakt.

Das Interview führte Michail Paweletz, tagesschau24.

Darstellung: