EU unterstützt Griechenland

Ende des EU-Gipfels in Brüssel Warme Worte und Appelle an Athen

Stand: 24.06.2011 15:42 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zum Abschluss des EU-Gipfels optimistisch gezeigt, dass die griechische Schuldenkrise und die Belastungen für den Euro überwunden werden können: "Wir werden aus der Krise die richtigen Lehren ziehen", betonte sie in Brüssel. Die EU-Staats- und Regierungschefs beschlossen zudem, der griechischen Regierung mit einer schnelleren Auszahlung von EU-Fördergeldern zu helfen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
galerie

Kanzlerin Merkel rechnet fest mit der Verabschiedung des griechischen Sparprogramms - über eine Ablehnung will sie nicht spekulieren.

Merkel zeigte sich zuversichtlich, dass das griechische Parlament in der kommenden Woche das umstrittene Spar- und Privatisierungspaket verabschieden wird. Auf die Frage nach den Konsequenzen einer Ablehnung des Pakets durch die griechischen Abgeordneten sagte Merkel, darüber gebe sie "keine Spekulationen" ab. Die Zustimmung der Griechen ist Voraussetzung für die Auszahlung einer weiteren Kredittranche von zwöf Milliarden Euro aus dem bisherigen Rettungspaket. Merkel begrüßte es, dass sich Griechenland nun mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf die Bedingungen für die Auszahlung dieser nächsten Rate geeinigt hat.

EU stellt zweites Kreditpaket in Aussicht

Wie erwartet, stellte der Gipfel Griechenland auch ein zweites Kreditpaket in Aussicht - es soll sich auf bis zu 120 Milliarden Euro belaufen. Bedingungen dafür hatten bereits die Euro-Finanzminister Anfang der Woche beraten. Unverändert blieb, dass sich an einem zweiten Hilfspaket auf freiwilliger Basis auch die privaten Gläubiger des Landes beteiligen sollen. "Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone verständigen sich darauf, dass die notwendige zusätzliche Finanzierung sowohl durch offizielle und private Quellen erfolgt", heißt es in der Gipfelerklärung. Merkel betonte: "Wir haben verabredet, dass es ein neues Programm für Griechenland geben wird". Die Finanzminister der Eurozone würden wie geplant am 3. Juli Einzelheiten über das weitere umfassende Unterstützungspaket im Rahmen des EFSF-Rettungsfonds sprechen.

EU-Währungskommissar Olli Rehn bestätigte, dass die Finanzminister der betroffenen Länder bereits Gespräche mit Banken und sonstigen Privatgläubigern über eine Beteiligung an dem zweiten Hilfspaket führen. Dabei sollen die Laufzeiten von fälligen Anleihen de facto um mehrere Jahre verlängert werden, um Athen finanziell mehr Luft zu verschaffen. Griechenland beantragte während des Gipfels nun auch offiziell ein weiteres Hilfspaket der EU und des IWF.

EU stützt Griechenland mit weiteren Milliarden
tagesthemen, 23:15 Uhr, 25.06.2011, Christian Feld, ARD

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Frankreich will Banken und Versicherungen ins Boot holen

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy betonte nun, dass auch französische Banken bereit seien, sich daran zu beteiligen: "Die generelle Antwort lautet: Ja" sagte Sarkozy. "Aber das sind nicht nur die Banken, die auf freiwilliger Basis mitmachen wollen, sondern auch die Versicherungen." Dies sei Teil der Gespräche der Staats- und Regierungschefs gewesen. Französische Banken sind im hochverschuldeten Griechenland besonders stark engagiert. Falls Banken und Versicherungen bei dem neuen, zweiten Hilfspaket für Griechenland an den Kosten beteiligt würden, träfe dies die Banken des Landes daher hart.

EU erhöht den Druck auf griechische Opposition

Die EU erhöhte gleichzeitig den Druck auf die konservative Opposition in Griechenland, die von den Sozialisten vorgelegten Spar- und Privatisiserungsvorschläge für das hoch verschuldete Land im Parlament mitzutragen. Die Staats- und Regierungschefs riefen alle Parteien Griechenlands dazu auf, das Sparpaket der Regierung zu unterstützen. Zuvor hatte bereits Bundeskanzlerin Merkel und andere führende EU-Politiker bei einem Parteientreffen der Konservativen den griechischen Oppositionsführer Antonis Samaras massiv unter Druck gesetzt, seinen Widerstand gegen das Sparprogramm aufzugeben.

Antonis Samaras
galerie

Unter Druck durch europäische Parteifreunde: Antonis Samaras

Das griechische Parlament trifft in wenigen Tagen eine Entscheidung, die das weitere Schicksal des Landes bestimmen wird. Am Dienstag soll ein 28 Milliarden Euro schweres Sparpaket gebilligt werden, das Bedingung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche über zwölf Milliarden Euro aus dem ersten Rettungspaket von EU und Internationalem Währungsfonds im Juli ist. Es ist außerdem die Voraussetzung dafür, dass für Griechenland ein zweites Hilfspaket geschnürt wird.

Darstellung: