EU-Gipfel in Brüssel

EU-Gipfel in Brüssel EU nimmt Banken in die Pflicht

Stand: 17.06.2010 20:36 Uhr

Die EU will sich nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem G20-Gipfel in Kanada Ende Juni für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer einsetzen. Auch für eine Bankenabgabe habe sich der EU-Gipfel in Brüssel ausgesprochen. "Neben einem System von Abgaben und Steuern für Finanzinstitutionen wollen wir auch die Einführung einer globalen Finanztransaktionssteuer erforschen und entwickeln", sagte Merkel. Ihre Forderung, dieses Instrument notfalls auch im europäischen Alleingang einzuführen, scheiterte jedoch am britischen Widerstand.

Eine Bankenabgabe wollen die Staats- und Regierungschefs aber auch dann einführen, wenn die G-20-Partner nicht mitziehen: "Darauf haben wir uns implizit geeinigt", sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Über die Verwendung der Einnahmen aus einer solchen Abgabe gehen die Positionen aber weit auseinander.

Öffentliche Stresstests sollen Vertrauen schaffen

Um die Vertrauenskrise auf den Finanzmärkten zu stoppen, einigten sich die EU-Staats- und Regierungschefs zudem darauf, die Ergebnisse von Stresstests wichtiger Banken zu veröffentlichen. "Zur Verbesserung der Transparenz werden die EU-Staaten ihre Banken einem Test unterziehen", sagte Merkel in Brüssel. "Ich freue mich, dass alle Staaten mitmachen." Die EU wolle damit den Märkten zeigen, dass die Union völlige Transparenz wolle. "Wenn man etwas zu verbergen hätte, würde es so oder so rauskommen", sagte Merkel. Die Veröffentlichung solle bereits im Juli erfolgen, bestätigte auch EU-Ratspräsident Van Rompuy. Spanien hatte zuvor als erster EU-Staat die Veröffentlichung der Daten der spanischen Banken angekündigt. Das Land erhofft sich, so das Vertrauen in die spanischen Banken wiederherzustellen.

Staats- und Regierungschefs der EU vertagen schwierige Verhandlungen über Finanztransaktionssteuer in den Herbst
tagesthemen 22:15 Uhr, 17.06.2010, Marion von Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Sanktionen gegen Defizitsünder

Auch die Haushaltspolitik soll künftig stärker koordiniert werden. Umstritten blieb aber die Forderung der EU-Kommission, die Mitgliedstaaten sollten ab 2011 ihre Budgetpläne jedes Frühjahr in Brüssel vorlegen - noch vor Verabschiedung durch die nationalen Parlamente. "Großbritannien wird seinen Haushalt immer erst dem Parlament vorlegen", betonte der britische Premier David Cameron.

Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel
galerie

Zufrieden mit dem Gipfel: Kanzlerin Merkel

Der deutsch-französische Ruf nach harten Sanktionen gegen hartnäckige Defizitsünder verhallte auf dem Gipfel. Über die nötige Vertragsänderung für einen Stimmrechtsentzug sei nicht gesprochen worden, räumte Merkel nach dem Gipfel ein. "Das Anziehen der Haushaltszügel können wir innerhalb des Vertrages regeln", bügelte der Chef der Eurogruppe und luxemburgische Ministerpräsident Jean-ClaudeJuncker die deutsche Initiative ab.

Merkel zeigte sich dennoch "sehr zufrieden" mit dem Ergebnis des eintägigen Treffens. Die EU sei sich einig, dass es angesichts der großen Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten eine bessere Koordinierung der Wirtschaftspolitik im Rahmen der 27 Mitgliedsstaaten geben müsse. Zwar fehle im Abschlussdokument das Wort "Wirtschaftsregierung", doch werde der Inhalt vom EU-Gipfel künftig faktisch umgesetzt.

Darstellung: